Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Rechtsrock an der Grenze und Widerstand gegen Neonazis
Region Mitteldeutschland Rechtsrock an der Grenze und Widerstand gegen Neonazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 18.04.2018
Im vergangenen Jahr fand das Festival im thüringischen Themar statt. Quelle: Archiv
Ostritz

Martialische Rockmusik und „nationale“ Balladen: Wenn an diesem Wochenende beim Festival „Schild & Schwert“ im sächsischen Ostritz Neonazis aus ganz Deutschland mit Gleichgesinnten aus Polen und Tschechien den Schulterschluss suchen, sollen auch andere Töne von dem kleinen Grenzort ausgehen. Gegen das Festival auf einem Privatgelände direkt am deutsch-polnischen Grenzfluss Neiße regt sich breiter Widerstand. Der Ort hat ein Friedensfest organisiert und will damit zeigen, wofür die Region wirklich steht.

Die Rechtsextremen werden bei dem Treffen auf einer Industriebrache keinen Hehl aus ihrer Gesinnung machen. Publikationen wie „NS Heute“, Labels wie „Front-Records“ und Parteien wie die NPD buhlen dort um die Gunst der Besucher. Zu Hitlers Geburtstag am Freitag soll es bei einem „Balladenabend“ eher ruhiger zugehen. Am Tag danach drehen Bands wie „Nahkampf“, „Sons of Odin“, oder „Lunikoff-Verschwörung“ dann richtig auf. Auf Nebenbühnen wird dem „Volkstanz“ gehuldigt.

Größter Neonazi-Auflauf in diesem Jahr in Deutschland

Nach Einschätzung des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz könnte es der größte Neonazi-Auflauf in diesem Jahr in Deutschland werden - so wie bereits 2017 im thüringischen Themar.

Ostritz ist ein Stimmungsbarometer für die Szene. Unter dem Motto „Reconquista Europa“ (Rückeroberung Europas) werden bis zu 1000 Menschen erwartet. Ein Teil des Festivals ist als Versammlung angemeldet, Angebote wie Kampfsport und Tattoo-Stechen laufen als Veranstaltungen. Deutsche Kost ist garantiert. Die kulinarischen Produkte auf dem „Schild & Schwert“-Festival sind „ausschließlich von Kameraden in der Region frisch produziert worden“, heißt es auf der Webseite.

"Bedrohliche Tendenz"

Für den Linke-Politiker André Hahn ist das Festival keine Überraschung. Regelmäßig erfragt der Abgeordnete im Bundestag die Anzahl von „Rechtsrockkonzerten“. Nachdem die Zahl in den vergangenen Jahren rückläufig gewesen war, gab es 2017 eine Trendwende. In diesem Jahr wurden bundesweit 289 Konzerte, Liederabende und andere Veranstaltungen mit Musik gezählt, 66 mehr als 2016. Schwerpunkte waren Thüringen und Sachsen. Die Tendenz sei „schon etwas bedrohlich“, sagt der Politiker aus der Sächsischen Schweiz.

Auch die sächsischen Verfassungsschützer bestätigen die „deutlich steigende Tendenz“ bei Musikveranstaltungen der extremen Rechten. Demnach wurden allein im vergangenen Jahr 24 Konzerte (2016: 14) im Freistaat gezählt. In Thüringen waren es 59, fünf mehr als 2016.

„Anpassungsprozess“ der rechten Szene

Allein in Sachsen gab es im Jahr im vergangenen Jahr 30 rechtsextreme Bands. 2015 produzierte etwa die Gruppe „Überzeugungstäter“ die CD „Epoche der Angst“, deren Texte aus Sicht des Verfassungsschutzes einen Anreiz für Gewalttätigkeit, Hass und Hetze geben.

Noch 2012 waren die Behörden massiv gegen Veranstalter solcher Konzerte vorgegangen, was sich deutlich in den Zahlen niederschlug. Der Trend nach oben lasse nun auf einen „Anpassungsprozess“ der rechten Szene schließen, meint Martin Döring, Sprecher des Verfassungsschutzes in Sachsen.

Linke-Politiker Hahn hingegen nennt das eine „Schutzbehauptung“: Dass viele Auftritte dem Verfassungsschutz erst im Nachhinein bekannt würden, sei ein Beleg für den nachlassenden Druck. „Das ist ein Armutszeugnis, dass man im Vorfeld keine Erkenntnisse hatte.“

Mischung aus Volksfest, Kampfsport-Event, Propaganda und Musik

Sachsens Verfassungsschutz-Präsident Gordian Meyer-Plath sieht politische Gründe für das „Schild & Schwert“-Festival: „In Ostritz versucht die NPD wieder Fuß zu fassen angesichts personeller Auszehrung, eines strukturellen Niedergangs und ideologischer Flügelkämpfe. Gerade auch in der Konkurrenz zum "III. Weg", einer betont völkisch-nationalsozialistischen Kleinpartei, will sie in der Szene wieder punkten.“ Dabei bediene sie sich einer Mischung aus Volksfest, Kampfsport-Event, Propaganda und Musik.

„Gerade die steigenden Zahlen im Bereich rechtsextremistischer Musikveranstaltungen belegen, dass hierüber Szene-Nachwuchs rekrutiert und der innere Zusammenhalt gefördert wird“, so Meyer- Plath weiter. Markus Kemper vom Kulturbüro in Sachsen hat darüber hinaus neue Akzente bei den Rechten ausgemacht: „Durch die Beschwörung eines Europas der Vaterländer im identitären Kampf gegen den Islam wird an aktuelle Diskurse angeschlossen und gleichzeitig eine Radikalisierung dieser Diskurse vorgenommen.“

Martin Fischer und Jörg Schurig, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nirgendwo in Deutschland gehen so viele Menschen einer Arbeit nach wie in Sachsen. Von den 2,5 Millionen Frauen und Männer im arbeitsfähigen Alter waren im Vorjahr rund 1,6 Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Damit hat der Freistaat die größte Beschäftigungsquote (63,2 Prozent) bundesweit.

18.04.2018

Nirgendwo in Deutschland gehen so viele Menschen einer Arbeit nach wie in Sachsen. Von den 2,5 Millionen Frauen und Männern im arbeitsfähigen Alter waren im Vorjahr rund 1,6 Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Damit hat der Freistaat die größte Beschäftigungsquote (63,2 Prozent) bundesweit.

18.04.2018

"Darf man heute noch 'Neger' sagen?" Mit dieser Frage hat sich der MDR Sachsen am Dienstag einen Shitstorm eingehandelt. Und eine geplante Sendung schließlich abgesagt.

17.04.2018