Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Rechen-Giganten und Mikrochips: Hoyerswerda bekommt ein IT-Museum
Region Mitteldeutschland Rechen-Giganten und Mikrochips: Hoyerswerda bekommt ein IT-Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 27.01.2017
Alte Schreibmaschinen und Computer stehen am 26.01.2017 im ZCOM Zuse-Computer-Museum in Hoyerswerda (Sachsen). Das neue ZCOM Zuse-Computer-Museum zeigt die rasante Entwicklung von der ersten behäbigen Rechenmaschine bis zu aktuellen Hochleistungsprozessoren. Namenspate der neuen Schau ist mit Konrad Zuse der Erfinder des ersten Computers, der in der sächsischen Kleinstadt sein Abitur ablegte. Quelle: dpa
Anzeige
Hoyerswerda

Der erste funktionsfähige Computer der Welt war so groß wie drei geräumige Kühlschränke. Er hieß Z3 und wurde 1941 von Konrad Zuse (1910-1995) konstruiert. Dem Computerpionier und der Geschichte der IT-Technik widmet sich in Hoyerswerda nun ein ganzes Museum. „Nach drei Jahren Bauzeit eröffnen wir am Sonnabend das Haus mit einem großen Museumsfest“, sagte Museumsleiterin Andrea Prittmann. Zuse, gebürtiger Berliner, hatte in Hoyerswerda das Abitur abgelegt. Betrieben wird das Museum von einer Stiftung.

Das Zuse-Computer-Museum (ZCOM) befindet sich in einem elfgeschossigen Plattenbau. Auf über 1000 Quadratmetern informiert es über die Entwicklung des Computers in den vergangenen acht Jahrzehnten und Risiken der Technik. „Das größte Exponat ist die Zuse-Rechenmaschine Z22R, das kleinste moderne Mikrochips“, sagte Prittmann. Zurückgreifen konnten die Ausstellungsmacher auf eine vorhandene IT-Sammlung aus Hoyerswerda. Die ersten Exponate wurden anlässlich des ersten Besuchs von Zuse in der Stadt nach der Wende 1991 zusammengetragen. Später wurde der Wissenschaftler Ehrenbürger von Hoyerswerda.

Der deutsche Professor Dr.Ing. Konrad Zuse, der weltweit als «Vater des Computers» gilt, bei einem Rundgang durch die IENA 82 am 03.11.1982 in Nürnberg (Bayern) vor einem Computer. Quelle: dpa

In der sächsischen Kleinstadt besuchte der spätere Diplom-Ingenieur zwischen 1923 und 1928 das Reform-Realgymnasium. Die jungen, aufgeschlossenen Lehrer unterstützten seine Begeisterung für Technik und Konstruktionen. An der heutigen TU Berlin studierte Zuse Maschinenbau und Bauingenieurwesen. Nach einem beruflichen Intermezzo bei den Henschel Flugzeug-Werken in Schönefeld machte er sich selbstständig. Die von ihm erfundene erste programmierbare Rechenmaschine Z3 wird 1943 bei einem Luftangriff zerstört.

Kurz nach dem Krieg tüftelte Zuse schon wieder an einem Computer, entwickelte eine der ersten höheren Programmiersprachen. 1949 gründete er im hessischen Neukirchen die Zuse AG, die später nach Bad Hersfeld zog. Bis 1967 baute das Unternehmen Computer. Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten erwarb Siemens die Firma.

Zahlreiche von Zuses Entwicklungen kamen nach der Wende nach Hoyerswerda. So entstand eine Sammlung mit über 5000 Exponaten, darunter die frei programmierbaren Rechenmaschinen Z11, Z22, Z22R, Z23, Z25 sowie Z64. Dazu kommen Computer vom VEB Robotron, Lochkartenmaschinen und andere Raritäten.

Mit dem Zuse-Computer-Museum haben diese Schätze nun eine neue Heimat. Die Besucher werden von unterschiedlichsten technischen Geräten mit einem Computer im Bauch empfangen. Es gibt auch Mitmachgelegenheiten. Kinder können etwa mit Hilfe einer Taktkurbel erfühlen, wie behäbig die Rechner einst waren. 

Auch die künstlerischen Arbeiten des Technikpioniers werden gezeigt. Er hatte sich unter dem Pseudonym Kuno See der Malerei gewidmet. Sein Lieblingsmotiv waren Wolkenkratzer.

Von Miriam Schönbach, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seiner Vorrede vor Björn Höcke hatte der Dresdner Richter Jens Maier für heftige Diskussionen um seine Person gesorgt. Jetzt hat er sich im Streit um eine Rechtspopulismus-Broschüre des Kulturbüros Sachsen für befangen erklärt.

26.01.2017

Ein arbeitsloser Mann macht eine Radtour zur Ostsee. Weil er Antikes liebt, fallen ihm Friedhofsglocken auf - und er stiehlt sie später. Das sorgt für Empörung - und gibt Ärger mit der Justiz.

26.01.2017

Acht Menschen zwischen 74 und 96 Jahren aus verschiedenen Regionen in Sachsen sind bisher an den Folgen einer Grippeerkrankung gestorben. Mit 857 neuen Fällen stieg die Zahl der Erkrankungen gegenüber der Vorwoche erneut um gut 40 Prozent an.

26.01.2017
Anzeige