Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Razzia im Frauengefängnis nach Hinweis auf mögliche Anschlagspläne
Region Mitteldeutschland Razzia im Frauengefängnis nach Hinweis auf mögliche Anschlagspläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 29.11.2018
In der Justizvollzugsanstalt für Frauen in Chemnitz sind mehrere Zellen durchsucht worden (Symbolbild). Quelle: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa
Chemnitz/Dresden

Nach einem Hinweis auf einen möglichen Anschlag auf Weihnachtsmärkte in Dresden und Chemnitz hat es eine Razzia im Chemnitzer Frauengefängnis gegeben. „Es wurden mehrere Zellen durchsucht“, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag auf Anfrage. Anhaltspunkte für solche Pläne habe man nicht gefunden. Zuvor hatten die „Freie Presse“ und die „Bild“ in Chemnitz berichtet. Nach Angaben der Behörden fand die Razzia bereits am Montag statt.

Laut Generalstaatsanwaltschaft hat es einen „vagen Hinweis“ von einer Gefangenen gegeben, dass zwei Mitgefangene über Anschläge auf den beiden Weihnachtsmärkten geredet hätten. Eine der Frauen habe zudem Kontakt nach außen gehabt. „Wir haben den Hinweis vor allem nach den Erfahrungen der letzten Jahre gleichwohl sehr ernst genommen“, erklärte Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein.

Nach Informationen der Zeitungen handelt es sich bei einer der Frauen um eine 36 Jahre alte Syrerin, die im Verdacht steht, die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) zu unterstützen und Nachwuchs für sie anzuwerben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Gedenkstätten sollen umgestaltet werden, sagte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Man brauche nicht nur eine Erinnerung an vergangene Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen, sondern auch eine Mahnung für die Gegenwart und Zukunft.

29.11.2018

Zurzeit warten in Sachsen laut der Vermittlungsstelle für Organe, Eurotransplant, 37 Menschen auf ein Spenderherz. Im Herzzentrum Leipzig liegt die Wartezeit zwischen sechs und zwölf Monaten. Nur in Leipzig und Dresden werden Herztransplantationen durchgeführt.

29.11.2018

Er soll zwei Mädchen aus Sachsen missbraucht haben, doch zu den Vorwürfen des Kindesmissbrauchs will er sich nicht äußern: Der mutmaßliche Sexualstraftäter, der an der Mecklenburgischen Seenplatte festgenommen worden ist, wurde an den Freistaat übergeben.

28.11.2018