Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Proteste gegen umstrittenen Politologen Finkelstein in Halle
Region Mitteldeutschland Proteste gegen umstrittenen Politologen Finkelstein in Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 25.01.2017
Protestaktion vor dem Max-Planck-Institut in Halle: Demonstranten fordern „Solidarität mit Israel“. Quelle: Bernd Mandel
Anzeige
Halle

Vor dem Max-Planck-Institut (MPI) für ethnologische Forschung in Halle haben am Montagabend rund 40 Demonstranten gegen den Gastwissenschaftler und Politologen Norman Finkelstein (63) protestiert. Sie forderten „Solidarität mit Israel“. Der umstrittene US-amerikanisch-jüdische Wissenschaftler ist noch bis Freitag auf Einladung des Instituts in der Saalestadt. „Es ist unerträglich, dass ein Mann wie Norman Finkelstein eingeladen wird, der vehement antisemitische und antiisraelische Positionen vertritt“, so Wanja Seifert, Sprecher von „Halle gegen Rechts“.

Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen hatten linke Studenten und Politiker weitgehend friedlich vor dem Institut gegen Finkelsteins Besuch protestiert. In seinem wichtigsten Werk habe er das Gedenken an Auschwitz als Holocaust-Industrie bezeichnet, hatte die AG Antifa des Studentenrats der Martin-Luther-Universität bereits vergangene Woche erklärt. Im Vorfeld des Auftritts meldete sich auch der bündnisgrüne Bundespolitiker Volker Beck zu Wort, nannte es „eine Schande“, dass Finkelstein seine Thesen in der Woche des Holocaust-Gedenkens in Halle vortragen dürfe. Proteste gab es auch von der Jüdischen Gemeinde zu Halle, von den amerikanisch-jüdischen Organisationen AJC (American Jewish Committee) und dem Simon Wiesenthal Center.

Als Belgierin habe die Institutsdirektorin Marie-Claire Foblets vielleicht unterschätzt, dass das Thema in Deutschland emotionaler diskutiert werde als in anderen Ländern, erklärte am Dienstag MPI-Pressereferentin Susanne Kiewitz auf Anfrage. Sie verwies auf Finkelsteins häufige und weniger Aufsehen erregende Auftritte an Elite-Universitäten im angelsächsischen Raum. Dem wissenschaftlichen Institut, welches in erster Linie Grundlagenforschung betreibt, sei es ein Anliegen gewesen, mit Dr. Finkelstein über dessen Forschungsarbeiten ins Gespräch zu kommen. Kontroversen seien dabei nicht auszuschließen, sie seien im wissenschaftlichen Diskurs unverzichtbar. „Zu einer Debatten-Kultur gehört auch die Kontroverse“, so Kiewitz. Sie wies den Vorwurf, das Institut betreibe antiisraelische Propaganda, zurück. In Halle habe Finkelstein unter anderem Teile seines neuen Buches vorgestellt, das den Gaza-Konflikt analysiert. In dem internen Workshop hatte Finkelstein mit 32 Teilnehmern über das Thema staatliche Gewalt im Gaza-Streifen rund vier Stunden lang akademisch diskutiert.

Der in New York geborene Finkelstein, Nachfahr einer jüdischen Familie aus Polen, die durch den Nazi-Terror viele Angehörige verloren hat, zeigte sich überrascht von den Reaktionen. Zu behaupten, dass seine Eltern einen Antisemiten aufgezogen haben, sei ein unmoralischer Akt und inakzeptabel, zitiert die Mitteldeutsche Zeitung den Politologen in einem Interview. „Herr Finkelstein hat die Reaktionen im Zusammenhang mit seinem Gastaufenthalt nicht so emotional erwartet“, ergänzte gestern Pressereferentin Kiewitz. Man könne die Aufregung verstehen – es sei aber nie die Absicht des Instituts gewesen, mit der Einladung die Gefühle anderer Menschen zu verletzen.

Von Bernd Lähne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bericht der „Al-Bakr“-Expertenkommission in Sachsen offenbart eklatante Schwächen bei der Terrorabwehr - wohl auch aus mangelnder Erfahrung. Es hätte aber nicht unbedingt so weit kommen müssen.

24.01.2017

Ein Regierungschef erhält nicht nur zum Geburtstag Geschenke. Wann immer ein Gast kommt, hat er auch ein Mitbringsel im Gepäck. Die Präsente füllen in Sachsens Machtzentrale inzwischen ein Lager.

23.01.2017

Im Prozess um den Mord an Heike Wunderlich vor fast 30 Jahren ist vorerst kein Ende in Sicht. Das Landgericht Zwickau hat Verhandlungstermine bis Weihnachten 2017 festgelegt. Der angeklagte Frührentner soll die damals 18 Jahre alte Heike Wunderlich vergewaltigt und erdrosselt zu haben.

23.01.2017
Anzeige