Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Praxisbausteine“ helfen Behinderten bei der Qualifizierung
Region Mitteldeutschland „Praxisbausteine“ helfen Behinderten bei der Qualifizierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 30.11.2018
Die Jugendlichen können beispielsweise in Wäschereien lernen (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Ein sächsisches Pilotprojekt soll Menschen mit Behinderung bei der beruflichen Qualifizierung helfen. „Jeder Mensch wird gebraucht, kein Mensch darf verloren gehen“, sagte der Chef der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, Klaus-Peter Hansen, am Freitag in Dresden. Die Diakonie Sachsen hat 78 „Praxisbausteine“ in 11 Berufsfeldern entwickelt, die sich an reguläre Ausbildungsberufe anlehnen.

Zum Abschluss der rund zweijährigen Qualifizierung erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat der Industrie- und Handelskammer (IHK) - etwa in den Bereichen Wäscherei, Reinigung oder Näherei. Weil Menschen mit Behinderung bisher kaum Zugang zu regulärer Ausbildung haben, soll das Projekt den Schritt in den Arbeitsmarkt erleichtern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Insagesamt 174 sächsische Landwirte haben wegen der Dürre in diesem Sommer Anträge auf staatliche Unterstützung gestellt. Laut Umweltministerium geht es um Leistungen in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro. Den Angaben zufolge sind 24 Anträge bereits bearbeitet und bewilligt.

30.11.2018

In Sachsen haben sich 2017 etwas mehr Menschen mit HIV angesteckt als im Jahr zuvor. 150 Menschen infizierten sich nach Schätzungen des Sozialministeriums im vergangenen Jahr mit dem Virus - fünf mehr als 2016. Das Robert-Koch-Institut schätzt die Zahl der HIV-Infizierten in Deutschland 2017 auf 86 100 - rund 2600 davon leben in Sachsen.

30.11.2018

Apotheker und Ärzte in Sachsen sollen schneller und unbürokratisch mit zusätzlichem Grippe-Impfstoff versorgt werden. Die Apotheker können den Impfstoff direkt beim Hersteller Mylan bestellen und anschließend die Ärzte mit Impfstoff beliefern. „Damit sollte sich die Situation im Freistaat deutlich entspannen“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.

30.11.2018