Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Porträts der Schau „Leipzig in Schwarz“ werden versteigert
Region Mitteldeutschland Porträts der Schau „Leipzig in Schwarz“ werden versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 15.07.2016
Faszinator Kopfschmuck Quelle: Katharina Hahn/PR
Anzeige
Leipzig

Zum Abschluss der Ausstellung über das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig sollen zahlreiche Werke versteigert werden. Unter anderem können Interessierte zehn Comic-Drucke, etliche Fotos aus den Anfängen des Szene-Treffens sowie Porträts erwerben, wie das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig am Freitag mitteilte. Seit 9. März besuchten rund 24 000 Gäste die ungewöhnliche Schau, die unter dem Titel „Leipzig in Schwarz“ auf 25 Jahre Wave-Gotik-Treffen (WGT) in der Messestadt zurückblickt. Wegen des großen Publikumsinteresses wurde die Ausstellung bis zum 24. Juli verlängert.

Das WGT begann 1992 mit 2000 Besuchern und einer Reihe von Bands. Inzwischen zählt es zu einem der weltweit größten Szenetreffen. In diesem Jahr feierte das WGT an Pfingsten sein 25-jähriges Bestehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Donnerstag ist der Leipziger Internet-Unternehmer Thomas Wagner ums Leben gekommen. Die Maschine befand sich auf dem Rückflug von Venedig nach Leipzig, als sie über gebirgigem Gelände in Slowenien ins Trudeln geriet.

14.07.2016

Im Kampf gegen versauerte Böden werden in diesem Jahr Wälder im Erzgebirge und im Vogtland mit rund 16 500 Tonnen Magnesiumkalk von Hubschraubern aus bestreut. „Jahrzehntelange Säureeinträge aus der Luft machen die jährliche Bodenschutzkalkung auch heute noch nötig“, sagte Forstminister Thomas Schmidt.

14.07.2016

Der seit Mittwochabend anhaltende Dauerregen hat vor allem in Ostsachsen Bäche und Flüsse anschwellen lassen. „Es besteht keine überregionale Hochwassergefahr“, sagte ein Sprecher des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Donnerstag auf Anfrage.

14.07.2016
Anzeige