Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Polnisch und Tschechisch ist weiter angesagt
Region Mitteldeutschland Polnisch und Tschechisch ist weiter angesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 09.02.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Polnisch und Tschechisch sind bei Sachsens Schülern zunehmend angesagt. Seit 2006 hat sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die eine der beiden Sprachen als Unterrichtsfach belegen, nach Angaben des Kultusministeriums verdoppelt. Im aktuellen Schuljahr lernen gut 5200 Jungen und Mädchen Polnisch oder Tschechisch, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. 2005/2006 waren es noch rund 2760. Ministerin Brunhild Kurth (CDU) bewertete den Anstieg auch als Ausdruck einer engeren Zusammenarbeit mit den beiden Nachbarländern - von Schulpartnerschaften bis hin zum Einsatz von Fremdsprachenassistenten.

Vor allem das Interesse an Polnisch ist gestiegen: Nahmen 2005/2006 noch knapp 1000 Schüler am Unterricht teil, sind es derzeit 2222. Vor allem an den Grundschulen wird häufiger Polnisch gelehrt. Tschechisch belegen im aktuellen Schuljahr knapp 3000 Jungen und Mädchen. Deren Zahl lag bereits 2005/2006 mit rund 1780 Schülern auf einem relativ hohen Niveau, hieß es.

Bei den sächsischen Schulpartnerschaften liegt Tschechien mit 96 Partnerschaften auf dem ersten Rang, gefolgt von Polen mit 84 Partnerschaften.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den meisten Gerichten in Sachsen hat sich die Verfahrensdauer im vergangenen Jahr verkürzt, im Detail gab es aber Unterschiede. In Strafsachen vor den Landgerichten zum Beispiel dauerten sowohl die Erledigung in erster Instanz als auch Berufungen laut der Statistik des Justizministeriums länger.

09.02.2017

Sachsens AfD hegt nach einem Bericht der „Freien Presse“ Zweifel, ob die Aufstellung ihrer Bundestagskandidaten rechtlich unangreifbar ist. Demnach bestätigte der stellvertretende Landeswahlleiter Robert Kluge der Zeitung, dass die AfD um rechtlichen Rat gesucht habe. Die Prüfung sei noch nicht abgeschlossen.

09.02.2017

Vor dem Alten Rathaus wurden sie mit Jubel empfangen, in Grünau schlenderten sie über den Wochenmarkt und dazwischen ging es vor allem um die Wirtschaft. Das niederländische Königspaar zeigte sich in Leipzig volksnah. Der Liveticker von LVZ.de fasst den Tag zusammen.

09.02.2017
Anzeige