Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Polen kontrolliert einen Monat lang die Schengen-Binnengrenze
Region Mitteldeutschland Polen kontrolliert einen Monat lang die Schengen-Binnengrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 01.07.2016
Quelle: dpa
Warschau

Polen führt für einen Monat stichprobenartige Grenzkontrollen an der Schengen-Binnengrenze ein. Polen-Reisende müssen an der Grenze zu Deutschland vom 4. Juli bis zum 2. August damit rechnen, überprüft zu werden. Die Gründe dafür seien der Nato-Gipfel in Warschau, der Weltjugendtag in Krakau sowie der Papstbesuch Ende Juli, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Die „Märkische Oderzeitung“ hatte darüber berichtet. Wie das polnische Innenministerium mitteilte, soll mit den Kontrollen die Sicherheit der Veranstaltungen gewährleistet werden.

Polen gehört seit 2007 zum Schengen-Raum, in dem Personenkontrollen an den Binnengrenzen abgeschafft wurden. Vorübergehende Grenzkontrollen bei besonderen Anlässen sind in der EU zulässig.Auch während der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine wurden Reisende an der Grenze kontrolliert.

Wichtig: Während der vier Wochen darf die Grenze nur an offiziellen Übergängen passiert werden. Das betrifft insbesondere Bootsfahrer, die nicht einfach so die Uferseiten wechseln dürften. Wer gegen diese Auflage verstößt, muss mit Strafen von bis zu 115 Euro rechnen, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen stellt sich in einem Sondervotum gegen den Abschlussbericht der Endlager-Kommission. In einem Schreiben an die Kommission bemängelt der sächsische Umweltminister Thomas Schmidt (CDU), dass an das mögliche Wirtsgestein Granit schwächere Kriterien angelegt würden als an andere Gesteinsarten.

01.07.2016

Sachsen macht ernst: Im ersten Halbjahr 2016 wurden bereits mehr Menschen abgeschoben als im gesamten Jahr 2015 – nie zuvor mussten so viele abgelehnte Asylbewerber den Freistaat wieder verlassen.

01.07.2016

Chemnitzer Firmen sind in den vergangenen Tagen vermehrt von Cyberkriminellen attackiert worden. Wie die zuständige Polizeidirektion am Donnerstag mitteilte, stellten mehrere Firmen nach Infizierung mit Schadsoftware Anzeige.

30.06.2016