Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Petry kritisiert Berichterstattung über Rutte-Wahlsieg
Region Mitteldeutschland Petry kritisiert Berichterstattung über Rutte-Wahlsieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 16.03.2017
AfD-Chefin Frauke Petry Quelle: dpa
Dresden

AfD-Chefin Frauke Petry hat den deutschen Medien tendenziöse Berichterstattung zur Parlamentswahl in den Niederlanden vorgeworfen. „Ein Gewinner der Wahl heißt Geert Wilders“, sagte die Bundes- und sächsische Landesvorsitzende am Donnerstag am Rande einer Landtagssitzung in Dresden. Indem die Medien den rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte als einzigen Wahlsieger darstellten, „etikettieren Sie die Verluste von Ruttes Partei“ um. „Deutsche Medien "pippilangstrumpfen" aus allen Rohren. Getreu dem Motto ‚Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt“, sagte Petry.

Ruttes VVD habe ein Viertel der Sitze verloren, „während die PVV von Geert Wilders fast ein Drittel hinzugewann und jetzt 19 statt 15 Plätze im Parlament besetzt“. Die niederländische Politik scheine „für deutsche Redaktionen nur noch aus Wahlsiegern zu bestehen – Geert Wilders natürlich ausgenommen“, sagte die sächsische AfD-Fraktionschefin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast die Hälfte aller Frauen in Sachsen haben 2015 Untersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Anspruch genommen. Mit einer Quote von mehr als 45 Prozent sind sie bundesweit Spitze und lagen über dem Bundesdurchschnitt von 41 Prozent.

16.03.2017

Die Länder haben nach dpa-Informationen ihre vier Mitglieder für den ZDF-Verwaltungsrat bestimmt. Sie vereinbarten am Donnerstag in Berlin, dass die Ministerpräsidenten Malu Dreyer (SPD, Rheinland-Pfalz), Olaf Scholz (SPD, Hamburg), Horst Seehofer (CSU, Bayern) und Stanislaw Tillich (CDU, Sachsen) künftig in das Kontrollgremium entsandt werden.

16.03.2017

Linke und Grüne haben den sächsischen Vorstoß zu einer Änderung des Entwurfs zum Standortauswahlgesetzes für ein Atomendlager in Deutschland kritisiert.

16.03.2017