Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Petra Köpping lädt ein
Region Mitteldeutschland Petra Köpping lädt ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 06.10.2017
Petra Köpping Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Dresden

Die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping (SPD), lädt Bürgerinnen und Bürger von 14 bis 17 Uhr in ihr Ministerinnenbüro im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz auf der Bautzner Str. 19a zur Sprechstunde ein. In ihrer Laufbahn als Politikerin habe sie stets den direkten Austausch mit den Menschen gesucht. Ganz individuell wolle sie sich den Problemen und Vorschlägen der Bürgerinnen und Bürger widmen. „Es ist mir sehr wichtig, zuzuhören“, sagt Petra Köpping.

Teilnehmende werden gebeten, sich mit einer kurzen Beschreibung des Anliegens unter pressegi@sms.sachsen.de oder per Post unter der Adresse: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, Stichwort: Ministerinnensprechstunde, Albertstraße 10 in 01097 Dresden anzumelden.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schwachen Abschneiden bei der Bundestagswahl trifft sich die Jugendorganisation der CDU, die Junge Union, jetzt in Dresden um über die richtige Strategie zu debattieren. Neben zahlreichen Politikern wird unter anderem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag erwartet.

06.10.2017

Die Generalabrechnung von Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf mit Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich versetzt die CDU in Aufruhr. Der 87-jährige Ex-Landesvater hatte in seinem Haus am Chiemsee mit Ehefrau Ingrid der Wochenzeitung „Die Zeit“ ein Interview gegeben. Dabei geht er mit Tillich hart ins Gericht.

06.10.2017

Auf Harmonie setzende Bilder eines älteren Ehepaars am Chiemsee, aber hochgiftige politische Aussagen, die schwer am Gemütszustand der sächsischen CDU nagen: Das Interview der Biedenkopfs in der Wochenzeitung „Die Zeit“ hat die Union noch tiefer in die Krise gestürzt.

06.10.2017