Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Pegida-Mitgründerin Oertel will Job bei AfD im Magdeburger Landtag
Region Mitteldeutschland Pegida-Mitgründerin Oertel will Job bei AfD im Magdeburger Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 31.05.2016
Quelle: dpa (Archivbild)
Dresden/Magdeburg

Die Pegida-Mitgründerin Kathrin Oertel will nach einem Bericht der „Magdeburger Volksstimme“ einen Job bei der AfD im Magdeburger Landtag. Sie habe sich bei der Fraktion beworben, sagte Fraktionschef André Poggenburg der Zeitung. Darüber werde in der kommenden Woche entschieden. Poggenburg sagte, Oertel sei eine sehr passende Bewerberin. „Sie ist politisch engagiert und ist ganz nah bei uns.“

Oertel hatte in Dresden mit dem Pegida-Gründer Lutz Bachmann gebrochen und war kaum noch öffentlich in Erscheinung getreten. Jüngst machte sie laut Zeitung allerdings mit amerikafeindlichen und verschwörungstheoretischen Äußerungen auf sich aufmerksam. AfD-Bundeschefin Frauke Petry hatte zuletzt darum geworben, Distanz zu Pegida-Demonstranten zu halten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innenminister Markus Ulbig (CDU) setzt sich für die weitere Förderung der Sportstätten in Sachsen ein. Die Substanz zu vernachlässigen und einen Investitionsstau in Kauf zu nehmen, „war und darf auch künftig kein Weg in Sachsen sein“, sagte er am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Dresden.

31.05.2016

In Sachsen steigt die Zahl der Schulen mit Ganztagsangeboten. Im neuen Schuljahr kommen weitere 24 Schulen mit rund 8500 Schülern dazu, wie das Kultusministerium am Dienstag in Dresden mitteilte. Insgesamt hätten 1279 Schulen mit zusammen knapp 300 000 Schülern einen Antrag auf Förderung gestellt.

31.05.2016

Sachsens Fledermausarten trotzen der wechselhaften Witterung. Auch in diesem Frühjahr sei es für die Tiere zu trocken und nachts zu kalt gewesen, berichtet Ulrich Zöphel, Referent im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Dennoch entwickeln sich die Bestände der rund 20 Fledermausarten im Land zufriedenstellend.

31.05.2016