Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Partielle Mondfinsternis in der Sternwarte Radebeul
Region Mitteldeutschland Partielle Mondfinsternis in der Sternwarte Radebeul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 06.08.2017
Symbolbild: Sternwarte Radebeul Quelle: picture-alliance/ ZB
Anzeige
Radebeul

Die letzte partielle Mondfinsternis des Jahres findet am 7. August gegen 20.20 Uhr statt. Dazu hat die Sternwarte Radebeul ein Sonderprogramm geplant. Los geht es um 19:30 mit dem Vortrag „Wie entsteht eine Mondfinsternis?“. Ab 20.30 können Besucher dann den Aufgang des teilweise verfinsterten Mondes mit Fernrohren beobachten. Nach dem Ende der Finsternis – oder wenn Wolken die Sicht versperren sollten – wird im Planetarium der aktuelle Sternenhimmel erklärt und im Hörsaal wird ein Schattenspiel stattfinden. Zum Abschluss findet ebenfalls im Hörsaal die Veranstaltung „Mission to moon – Unser Trabant in 3D“ statt.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro und für Kinder 2 Euro.

Von tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge - Mehr Asylanträge von Türken in Sachsen

Seit die Türkei besonders hart gegen Regierungsgegner und Kurden vorgeht, ist die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei in Sachsen gestiegen. Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben 173 Menschen aus der Türkei Asylanträge gestellt. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 98.

06.08.2017

Der Vorstandsvorsitzende der Stuttgarter Autoschmiede spricht im LVZ-Interview über das autonome Fahren, Elektromobilität und das Leipziger Werk.

08.08.2017

Bei mehreren Städten in Sachsen haben sich zum Teil hohe Außenstände an Kita-Gebühren angesammelt. Allein in den städtischen Kindertagesstätten von Leipzig ist die Summe aktuell auf 2,2 Millionen Euro angewachsen, teilte die Verwaltung auf Anfrage mit. In Dresden belief sich die geschuldete Summe Ende 2016 auf rund 700.000 Euro.

05.08.2017
Anzeige