Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Osterbotschaft: Sächsischer Landesbischof Bohl sieht höchste Zeit für Neuanfang
Region Mitteldeutschland Osterbotschaft: Sächsischer Landesbischof Bohl sieht höchste Zeit für Neuanfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 09.09.2015
Der sächsische Landesbischof Jochen Bohl (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige

Schuld seien der sich ausbreitende Egoismus des Einzelnen, der übertriebene Leistungsgedanke und die Jagd nach materiellen Besitztümern um jeden Preis.

„Die nichtgeborenen Kinder spiegeln die Befindlichkeit einer Gesellschaft, die ganz in der Gegenwart lebt und darüber Gefahr läuft, die Zukunft hoffnungslos zu verfehlen.“ Die Gesellschaft entferne sich nicht wie früher in der Diktatur verordnet, sondern schleichend von dem, was sie für eine gute Zukunft in Frieden und Gerechtigkeit brauche. „Wir können aber ein gutes Leben nicht finden ohne ein Bewusstsein von dem, was im Innersten trägt: nicht ohne eine Hoffnung, die der Gegenwart erst eine Perspektive und dem Handeln eine Richtung gibt“, mahnte Bohl in seiner Osterbotschaft einen Neuanfang an.

„Im Glauben finden wir die Orientierung, die wir in den Gefährdungen unserer Zeit nötig haben.“ Mit ihm könnten die Zukunft voller Hoffnung gesehen und die Gegenwart mit klarer Orientierung gestaltet werden. „Eine zukunftsvergessene Gesellschaft hat keine Zukunft“, warnte der Bischof. „Wir müssen der Ökonomisierung des Lebens widerstehen und der Gerechtigkeit verpflichtet sein“, plädierte er dafür, sich nicht mit dem abzufinden, was schiefgelaufen sei. Ein solcher Neuanfang könne nicht verordnet werden. „Da ist Jeder für sich und Alle auch für die Gesellschaft gefordert.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen lehnt auch die überarbeiteten Pläne für eine Staustufe in der Elbe bei Decín (Tschechien) ab. „Der Bau hätte negative Auswirkungen auf die Umwelt bis nach Sachsen", sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Donnerstag zur Begründung der ablehnenden Haltung des Freistaates.

09.09.2015

Sachsens Bildungspolitik steht auch nach dem Wechsel an der Spitze des Kultusministeriums in der Kritik - selbst in den Reihen der Union. CDU-Bildungsexperte Thomas Colditz forderte am Mittwoch im Landtag ein offenes Bekenntnis zu Fehlern.

09.09.2015

In die politische Landschaft in Sachsen kommt Bewegung: Die Freien Wähler Sachsen werden zur Landtagswahl in Sachsen im Herbst 2014 antreten. Das beschloss die Landesvereinigung der Freien Wähler Sachsen auf ihrer Frühjahrstagung gestern in Görlitz.

09.09.2015
Anzeige