Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ostdeutsche Textilindustrie legt überdurchschnittlich zu
Region Mitteldeutschland Ostdeutsche Textilindustrie legt überdurchschnittlich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 06.01.2018
Andreas Böhm macht mithilfe einer Datenbrille einen Fadenfehler in einer Webmaschine im Sächsischen Textilforschungsinstitut (STFI) in Chemnitz aus. Neben der Entwicklung von technischen Textilen steht hier am Institut auch der Übergang zur Industrie 4.0 im Fokus. Quelle: dpa
Chemnitz

Die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie hat ihre Umsätze überdurchschnittlich gesteigert, bangt aber wegen hoher Energiekosten um ausreichende Investitionsmittel. Im Jahr 2017 legten die Erlöse der Unternehmen um rund drei Prozent auf fast 1,87 Milliarden Euro zu. Das gab der Branchenverband „vti“ gestern in Chemnitz bekannt.

Den Angaben zufolge wurde ein Umsatzplus von rund 50 Millionen Euro erwirtschaftet. 80 Prozent des Wachstums sei auf den Export zurückzuführen. Bundesweit betrug der Umsatzzuwachs nach vti-Angaben 1,7 Prozent. „Dieses erfreulich gute Ergebnis verdanken wir vorrangig den technischen Textilien beziehungsweise den Textilien mit Spezialfunktionen, die in vielen Gebieten weiter auf dem Vormarsch sind“, sagte vti-Hauptgeschäftsführer Jenz Otto.

Zugleich beklagte die Arbeitgebervereinigung die nach ihrer Ansicht zu hohen Kosten durch die Umlage für erneuerbare Energien sowie Netzentgelte. Jenz Otto sprach von „exorbitanten Belastungen“ und kritisierte „überteuerte Netzentgelte“. Diese würden den Ertrag der Firmen schmälern und so die Finanzierungsgrundlage für Innovationen und Investitionen gefährden. Ausufernde Bürokratie und steigender Regulierungsaufwand würden die Produktivität negativ beeinflussen. Darüber hinaus bereite der Mangel an Fachkräften und Lehrlingen den Textilproduzenten Sorgen. Nach Angaben des vti-Geschäftsführers Peter Werkstätter könnten 60 bis 70 gewerbliche Lehrstellen nicht besetzt werden. Den Angaben zufolge haben im Herbst 245 Azubis eine textile Ausbildung begonnen. Insgesamt würden damit rund 1000 Jugendliche in den ostdeutschen Betrieben einen Textilberuf erlernen.

Auch Fachkräfte zu bekommen, sei schwierig, betonte der Verbandsvorsitzende Friedemar Götz. Die ostdeutschen Textilunternehmen setzen daher auf eine zentrale Ausbildung und Weiterbildung im vogtländischen Plauen. Dort ist ein Kompetenzzentrum geplant, das voraussichtlich ab dem Jahr 2020 zur Verfügung stehen soll.

Der Verband der Nordostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (vti) vereint nach eigenen Angaben 180 der 350 Betriebe in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Die Unternehmen beschäftigen rund 16 000 Mitarbeiter, 14 500 davon in Sachsen und Thüringen.

Von Martin Kloth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2017 hat es in Sachsen wieder mehr Masernfälle gegeben. Dabei gibt es die Möglichkeit, vorzubeugen. Die Impfraten sind aus Expertensicht zu gering - und viele unterschätzen die gefährliche Krankheit.

06.01.2018

Zum 13. Todestag des Asylbewerbers Oury Jalloh sind für Sonntag mehrere Demonstrationen in Dessau-Roßlau angemeldet. Derweil wurde bekannt, dass ein Justizmitarbeiter versucht haben soll, Strafanzeige gegen einen Polizisten zu stellen.

06.01.2018

Vorfreude auf ein Jubiläumsjahr: Der Leipziger Zoo feiert im Juni 2018 sein 140-jähriges Bestehen. Im ersten Halbjahr wird der neue Südamerika-Themenbereich eröffnet. Außerdem hat im Februar das Lichterfestival „Magisches Tropenleuchten“ Premiere.