Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ostdeutsche Industrie beurteilt Geschäftslage besser
Region Mitteldeutschland Ostdeutsche Industrie beurteilt Geschäftslage besser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 30.06.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die ostdeutsche Industrie hat im Juni ihre aktuelle Gechäftslage besser eingeschätzt als noch im Monat zuvor. Zugleich werden die Aussichten für die kommenden sechs Monate nur unwesentlich schlechter bewertet, teilte das Ifo-Institut Dresden am Donnerstag in seinem Geschäftsklimaindex mit. „Die Stimmung bleibt insgesamt positiv“, hieß es. Im Verarbeitenden Gewerbe habe sich das Klima zum zweite Mal in Folge aufgehellt. Allerdings habe das zum Zeitpunkt der Befragung noch bevorstehende Referendum in Großbritannien die Exporterwartungen getrübt.

Laut Ifo-Bericht sank der Index für das Geschäftsklima im Handel leicht. Insgesamt präsentiere sich der Handel allerdings weiterhin entspannt. Das Bauhauptgewerbe sei mit der aktuellen Geschäftslage so zufrieden wie noch nie. Allerdings gehe man mehrheitlich davon aus, das die Situation im kommenden halben Jahr nicht zu halten ist. Das Ifo-Geschäftsklima für Ostdeutschland basiert auf den Daten von etwa 1200 Unternehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken im Landtag haben der Staatsregierung vorgeworfen, mit ihrer Abschiebepraxis die „rassistische Stimmungsmache auf den Straßen“ zu vollstrecken. „Im Abschiebewahn verletzten die sächsischen Behörden offenbar humanitäre Grundsätze“, sagte die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion, Juliane Nagel.

30.06.2016

Volkswagen trennt sich in Zwickau zum 30. Juni von rund 700 Leiharbeitern und Beschäftigten mit befristeten Verträgen. Damit setze der Konzern seine bereits angekündigte Stellenstreichung um, sagte Betriebsratsvorsitzender Jens Rothe am Donnerstag.

30.06.2016

Aus Sicht der Deutschen Bahn ist es „kein Job wie jeder andere“ – glaubt man dem Werbebanner, das eine Ausbildung als Fahrdienstleiter offeriert. „Navigator“, „Weichensteller“ und „Superhirn“ sollen die künftigen Mitarbeiter in einem elektronischen Stellwerk in einem sein. 18 potenzielle „Weichensteller“ weilen zu Ferienbeginn zu einem zweitägigen Fahrdienstleitercamp in Leipzig.

30.06.2016
Anzeige