Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Opposition fordert Sicherheitsleistungen für Braunkohleabbau
Region Mitteldeutschland Opposition fordert Sicherheitsleistungen für Braunkohleabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 01.03.2017
Symbolbild Quelle: DNN/Archiv
Dresden

Linke und Grüne haben von der Staatsregierung einen besseren Schutz der Steuerzahler vor möglichen Folgekosten aus dem Braunkohleabbau in der Lausitz gefordert. Sie forderten die sofortige Erhebung von Sicherheitsleistungen beim Vattenfall-Nachfolger LEAG und die zumindest teilweise Offenlegung eines als geheim eingestuften Sondergutachtens des Rechnungshofes zu diesem Thema.

„Wenn die LEAG pleitegehen sollte, sieht es für die folgenden Generationen finster aus – nicht nur wegen der Folgeschäden des Braunkohleabbaus, der wegen der laschen staatlichen Regulierung in der Lausitz Tierarten ausrotten und Gewässer verseuchen konnte“, sagte die Umweltexpertin der Links-Fraktion, Jana Pinka.

„Es geht um Milliardenrisiken – Milliarden an Steuergeldern, die für öffentliche Aufgaben wie Schulen, Kindergärten und öffentliche Infrastruktur gebraucht werden“, warnte der energiepolitische Sprecher der Grünen, Gerd Lippold.

Der Freistaat könne es sich nicht leisten, für jene Unternehmen einspringen zu müssen, „die zuvor Milliarden aus dem Abbau sächsischer Braunkohle in private Taschen internationaler Investoren transferiert haben“, so Lippold weiter. Er forderte die Staatsregierung auf, alle Teile des Rechnungshofgutachtens öffentlich zu machen, die keinerlei Betriebs-, Geschäfts- oder Steuergeheimnisse enthalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts sprudelnder Steuereinnahmen hat Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) den Bund aufgefordert, bürokratische Regelungen für den Mittelstand abzubauen. Seit mehr als 50 Jahren sei die Grenze für Abschreibungen von geringwertigen Wirtschaftsgütern wie etwa Kleinmöbel, Werkzeuge, Computer oder Kaffeemaschinen nicht verändert worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit.

01.03.2017
Mitteldeutschland Stiftung geht von Missverständnis aus - Konflikt um Gedenkstätte

Im Landtag in Dresden regt sich erneut Unmut über die Stiftung Sächsische Gedenkstätten. Grüne und Linke bemängelten am Mittwoch eine nur sieben Tage währende Bewerbungsfrist für die Evaluierung der Stiftung.

01.03.2017

Sachsen hat seine frühere Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Heidenau mit Aufpreis an das benachbarte Möbelwerk verkauft. Wie aus einem am Mittwoch bekannt gewordenen Schreiben des Finanzministeriums an den Landtag hervorgeht, wurde die Immobilie für knapp 2,9 Millionen Euro veräußert.

01.03.2017