Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Opfer des Nazi-Regimes treffen sächsische Schüler
Region Mitteldeutschland Opfer des Nazi-Regimes treffen sächsische Schüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 06.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Zeitzeugen des Nazi-Regimes besuchen in der nächsten Woche (9. bis 13. Mai) insgesamt zwölf Schulen in Sachsen, um von ihren Erlebnisse während der Nazi-Diktatur zu berichten. Die Gespräche seien für die Schüler eine einmalige Gelegenheit, um aus erster Hand über die NS-Zeit informiert zu werden, erklärte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Freitag. „Diese Kontakte bieten mehr, als jedes Geschichtsbuch vermitteln kann.“

Die Zeitzeugengespräche werden seit elf Jahren vom Ministerium und dem Maximilian-Kolbe-Werk organisiert. Kurth verwies zudem auf den aktuellen Bezug: Anhand der Gespräche würde den Schülern vor Augen geführt, welche Auswirkungen Rassismus und Intoleranz hätten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen sind zwischen 2013 und 2015 rund 41 000 Bäume gefällt und rund 48 000 neu- oder nachgepflanzt worden. Das geht aus der Antwort des sächsischen Finanzministers auf eine Kleine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Wolfram Günther hervor.

06.05.2016

Die sächsischen „Flutorden“ für Helfer der Hochwasserkatastrophe von 2013 haben den Steuerzahler bisher 268.619 Euro gekostet. Die Regierung ließ seither von der Praewema Prägewerk Markneukirchen GmbH 39.000 Orden herstellen ließ. Jeder kostet demnach knapp sieben Euro.

06.05.2016

Die diesjährige Grippewelle in Sachsen ist vorbei. Knapp 11.000 Leute Fälle waren registriert - 15 Menschen starben. Die meisten Erkrankungen waren Ende Februar und im März gemeldet worden.

06.05.2016
Anzeige