Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ohne Umdenken kein Ende des Lehrermangels
Region Mitteldeutschland Ohne Umdenken kein Ende des Lehrermangels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 07.04.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Lehrerverband sieht ohne ein Umsteuern der Politik kein Ende des Lehrermangels in Sicht. Am Freitag forderte er mehr Plätze für das Lehramtsstudium in Chemnitz und generell einen leichteren Zugang zu einem entsprechenden Studienplatz. „Wenn in der Hochschulpolitik nicht endlich ein Umdenken passiert, werden wir auch noch in zehn Jahren über Lehrermangel sprechen“, erklärte der Verband am Freitag. Die Studentenzahlen an den Universitäten in Dresden und Leipzig gerade für das Lehramt für Mittelschulen reiche bei weitem nicht aus, um den Bedarf nur annähernd zu decken.

Das zuständige Wissenschaftsministerium hält ein ganz anderes Problem für entscheidend: „Uns fehlen nicht Studienplätze, sondern eher junge Leute, die Lehramt studieren wollen“, sagte Ministerin Eva-Maria Stange (SPD) im Interview der „Freien Presse“. Ab Herbst habe man knapp 2400 Studienplätze pro Jahr für Lehrer vor allem in Leipzig und Dresden. Chemnitz sei mit 120 Studienanfängerplätzen für Grundschullehrer dabei. Ein Drittel aller Immatrikulierten komme aus westdeutschen Bundesländern. Ohne sie schaffe Sachsen schon heute nicht die geforderten Studentenzahlen.

Der Lehrerverband bezeichnete die Absage des Ministeriums an einen Ausbau der Ausbildung in Chemnitz als Fehlentscheidung. Der Mangel an Bewerbern mit vollständiger Lehrerausbildung sei spätestens seit 2015 offensichtlich. „Wenn überhaupt, können die Lücken in der Lehrerversorgung an Grundschulen, Oberschulen und Förderschulen nur durch einen hohen Anteil von Seiteneinsteigern geschlossen werden“, sagte Verbandschef Jens Weichelt. Zum Schuljahresbeginn 2016/2017 seien an Grundschulen 56 Prozent der neu eingestellten Lehrkräfte Seiteneinsteiger gewesen, an den Oberschulen 58 Prozent.

Weichelt forderte, mehr sächsische Abiturienten zum Lehramtsstudium zuzulassen. Viele würden mit ihrer Bewerbung am hochschulinternen Numerus Clausus scheitern, da ihr Abi-Durchschnitt im Vergleich der Bundesländer aufgrund des anspruchsvollen sächsischen Abiturs nicht ausreiche: „Das fällt unseren eigenen Landeskindern jetzt auf die Füße.“ Die hiesigen Unis müssten deshalb Auswahlverfahren und Eignungsgespräche führen, um die „Spreu vom Weizen zu trennen“. Das Ministerium sollte endlich neue Wege gehen: „Ein "Weiter so" fährt unsere Bildungsqualität an die Wand.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich für einen bezahlbaren Versicherungsschutz gegen Hochwasser ausgesprochen. Zugleich appellierte er am Freitag in Dresden auf dem Naturgefahrenkolloquium der Sächsischen Verbraucherzentrale an die Eigenverantwortung der Bürger.

07.04.2017

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat die vom Bund angekündigte Millioneninvestition in die sächsische Mikroelektronik-Forschung begrüßt. Dabei handele es sich um eines der größten Investitionsprogramme für die Mikroelektronik, teilte das Wissenschaftsministerium am Freitag mit.

07.04.2017

Die Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen sind empfangsbereit. Auch wenn die Saison bei einigen der herrschaftlichen Immobilien bereits begonnen hat oder nie zu Ende ging, soll ein Frühlingsfest am Sonntag im Palais Großer Garten in Dresden den offiziellen Auftakt markieren.

07.04.2017
Anzeige