Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Öffentliche Schulden dank guter Konjunktur gesunken
Region Mitteldeutschland Öffentliche Schulden dank guter Konjunktur gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 28.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa

Die öffentlichen Schulden in Sachsen sind dank der guten wirtschaftlichen Lage im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Freistaat und Gemeinden waren Ende 2016 zusammen mit knapp 5,3 Milliarden Euro verschuldet - knapp 20 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie aus am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichten Zahlen des Statistische Bundesamtes hervorgeht.

Danach verringerte sich die Verschuldung des Landes innerhalb eines Jahres um 19,3 Prozent von knapp 2,3 auf rund 1,8 Milliarden Euro, die Gemeinden standen mit 3,4 Milliarden Euro in der Kreide - 19,2 Prozent weniger als Ende 2015; da waren es noch etwa 4,2 Milliarden Euro. Im bundesweiten Vergleich ist Sachsen Spitzenreiter - mit Abstand vor Hamburg und Bayern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den sächsischen Wäldern hat die Frühjahrspflanzung begonnen. Auf mehr als 1200 Hektar kommen in den nächsten Wochen junge Buchen, Weißtannen, Ahorne und Eichen in die Erde, wie der Staatsbetrieb Sachsenforst mitteilte.

28.03.2017

Im Prozess um den Betrug an Unister-Gründer Thomas Wagner hat die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft fünfeinhalb Jahre Haft für den angeklagten Vermittler des sogenannten Rip-Deals gefordert. Der Angeklagte soll das Geschäft mit Wagner und in einem zweiten Fall mit einer Architektin aus Nordrhein-Westfalen sowie einem angeblichen israelischen Diamantenhändler eingefädelt haben.

28.03.2017

Durch das trockene und sonnige Wetter ist die Brandgefahr für Sachsens Wälder stark gewachsen. In weiten Teilen des Landkreises Nordsachsen bestand am Dienstag die zweithöchste Warnstufe 4.

28.03.2017