Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland OB-Wahl in Dresden: Ulbig (CDU) zieht zurück – von Wahlschlappe keine Spur
Region Mitteldeutschland OB-Wahl in Dresden: Ulbig (CDU) zieht zurück – von Wahlschlappe keine Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 09.09.2015
OB-Kandidat Markus Ulbig (CDU) dankte seinen Helfern für den Wahlkampf. Quelle: Dominik Brüggemann

Ulbig ziehe als OB-Kandidat zurück und will sich am Montag mit Dirk Hilbert (FDP) über das weitere Vorgehen für das bürgerliche Lager beratschlagen. „Du bleibst Sachsens Innenminister“, bestätigte Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer nach der Dankesrede von Ulbig. Das war Anfang der Woche noch unklar, ehe Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Ulbigs Zukunft auf diesem Posten im Falle einer Wahlniederlage dann doch bestätigte.  

Klarere Worte fanden Ulbig und seine Unterstützer für den politischen Gegner von Rot-Rot-Grün. „Eine rot-rot-grüne Mehrheit gibt es nicht. Aus diesem Grunde habe ich mich telefonisch mit Dirk Hilbert verständigt. Wir werden ihnen keine Chance lassen“, so Ulbig. Deshalb gelte es jetzt, einen starken bürgerlichen Kandidaten aufzustellen. Ulbig dankte seiner Frau Monika und seinem Wahlkampfteam. Trotz der Niederlage sprach er von einem tollen und kreativen Wahlkampf

Den hatte auch Anke Wagner, CDU-Stadträtin und Kreisvorsitzende der Jungen Union, maßgeblich unterstützt. Sie lobte Ulbigs Engagement und die generell hohe Wahlbeteiligung. „Es ist immer gut, wenn sich viele Bürger beteiligten. Ich glaube, in diesem Jahr lag es auch an dem hohen Grad der Politisierung“, so Wagner.   Dresdens CDU-Chef Christian Hartmann sprach am Rande dann doch von einer Niederlage für die CDU. „Wir werden das Ergebnis aufarbeiten“, so der Politiker. Eher enttäuscht wirkte Regina Walz, die als CDU-Mitglied aus Zwickau den Wahlabend in Dresden verfolgte. „Ich vermisse das Bildungsbürgertum“, so Walz, die nach eigenen Angaben 60 Jahre in Dresden gelebt hat. Sie vermutete, dass die Doppelrolle als Innenminister und OB-Kandidat nicht hilfreich gewesen sei.

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden sind schon zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale mehr Menschen an die Urnen gegangen als bei der Wahl vor sieben Jahren.

09.09.2015

Am Sonntag sind die Dresdner aufgerufen einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. Sechs Kandidaten wollen die Nachfolge von Helma Orosz (CDU) übernehmen.

09.09.2015

Der Frühsommer hat sich am Samstag in Sachsen von seiner hitzigen Seite gezeigt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartete den bislang wärmsten Tag des Jahres, stellenweise mit Höchstwerten über 30 Grad.

09.09.2015