Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Notarztversorgung in Sachsen wird immer schlechter
Region Mitteldeutschland Notarztversorgung in Sachsen wird immer schlechter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 29.03.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Dresden

Die Notarztversorgung in Sachsen krankt nach Einschätzung der Linken erheblich. „Wir alle sind darauf angewiesen, dass schnell Hilfe kommt, wenn wir sie brauchen. Bei der Erfüllung dieses Anspruchs klaffen immer größere Lücken in Sachsen“, erklärte Linke-Sozialpolitikerin Susanne Schaper am Donnerstag in Dresden. Die Notarztversorgung werde immer schlechter, obwohl die Beschäftigten alles geben. Schaper hatte im Landtag eine Kleine Anfrage zu dem Thema gestellt, über deren Ergebnisse am Donnerstag bereits die „Sächsische Zeitung“ berichtete.

Demnach blieben 2017 insgesamt 1666 Zwölf-Stunden-Schichten von Notärzten unbesetzt - gut drei Prozent dieser Dienste insgesamt. Die gesetzliche Frist von zwölf Minuten, binnen derer ein Rettungsdienst vor Ort sein muss, werde immer öfter verfehlt, sagte Schaper. 2016 habe es in 19,4 Prozent der erfassten Einsätze zu lange gedauert, 2017 in 20 Prozent. Schaper warf der Regierung vor, das alles zuzulassen und die Rettungszweckverbände und Landkreise verantwortlich zu machen: „Sie lässt die Menschen im Stich, die den Krankenwagen brauchen, aber auch diejenigen, die den Krankenwagen besetzen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist seit Dezember CDU-Regierungschef in Sachsen: Im DNN-Interview spricht der Görlitzer Michael Kretschmer (42) über seine 100-Tage-Bilanz.

29.03.2018

Sächsische Unternehmen habe es zunehmend schwerer, offene Stellen zu besetzen. Das geht aus einer neuen Umfrage der sächsischen Industrie- und Handelskammern hervor.

28.03.2018

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat sich angesichts der erneuten Insolvenz bei Solarworld besorgt um das Schicksal der Mitarbeiter gezeigt. Diese hätten im Freiberger Werk des letzten großen deutschen Solarzellen-Herstellers gute Löhne verdient.

28.03.2018