Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Noroviren breiten sich in Sachsen aus
Region Mitteldeutschland Noroviren breiten sich in Sachsen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 09.09.2015
Von Reiner Richter

Mehrere hundert Erkrankungen registrierte die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) zuletzt wöchentlich in ganz Sachsen. Allein in der letzten Novemberwoche wurden 373 Fälle gemeldet. "Im Herbst und Winter häufen sich die Fälle in jedem Jahr," sagte LUA-Präsidentin Gerlinde Schneider in Dresden. "Die Erkrankungswelle wird sich über den ganzen Winter ziehen, derzeit ist sie aber noch nicht übermäßig hoch."

Bislang wurden für Sachsen in diesem Jahr insgesamt mehr als 7 400 Noroviruserkrankungen gemeldet. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum schon mehr als 8 900 Fälle und im ganzen Jahr 2013 mehr als 10 200. Für 2012 zählte die Behörde sogar etwa 12 900 Noroviruserkrankungen. Allerdings gab es damals auch einen besonders heftigen Ausbruch in mehreren ostdeutschen Bundesländern, der durch verunreinigte Lebensmittel verursacht wurde: Über Catering-Unternehmen waren verunreinigte Tiefkühlerdbeeren vor allem an Schulen und Kitas geliefert worden. Fast 11 000 Menschen waren damals davon betroffen, allein 3 700 in Sachsen.

Noroviren zählen zu den häufigsten Erregern infektiöser Magen-Darm-Erkrankungen. Sie verursachen starke Übelkeit, plötzliches Erbrechen, Bauchkrämpfe und Durchfälle. Die Viren werden per Tröpfcheninfektion übertragen, können aber auch über verunreinigte Lebensmittel wie Salate, Krabben, Muscheln oder auch Getränke weitergegeben werden. Besonders im Winter verbreiten sich die Noroviren schnell. Schneider sagte: "Hauptursache dafür ist die Immunität in der Bevölkerung. In der kalten Jahreszeit haben viele Menschen keine gute Abwehrlage." Das Ansteckungspotenzial ist dort besonders hoch, wo viele Menschen zusammenkommen. Bei einer Erkrankung wird zu Bettruhe geraten. Es sollte darauf geachtet werden, immer ausreichend zu trinken.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.12.2014

Romy Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das frühere Militärgelände in der Massenei zwischen Seeligstadt und Großröhrsdorf kommt wieder als Standort für die Unterbringung von Asylbewerbern in Frage.

09.09.2015

Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), sowie sein Stellvertreter Martin Dulig (SPD) haben am Sonntag gemeinsam zu einer Kultur des Miteinanders und des Respekts aufgerufen.

09.09.2015

Route 1 (Dresden Nazifrei und URA):

16.30 Uhr vom Bahnhof Neustadt über die Augustusbrücke und den Dr.-Külz-Ring zum Rathaus

Route 2 (Jüdische Gemeinde):

18 Uhr von der Synagoge bis zum Rathausplatz

Route 3 (Ausländerrat, Ausländerbeirat,

09.09.2015