Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Noch keine Hinweise auf Täter nach Brandanschlägen auf Bahn
Region Mitteldeutschland Noch keine Hinweise auf Täter nach Brandanschlägen auf Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 20.06.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach den Brandanschlägen auf Bahnanlagen in Leipzig gibt es noch keine Hinweise auf die Täter. Es würden derzeit Spuren ausgewertet und Zeugen befragt, sagte die Sprecherin des zuständigen Operativen Abwehrzentrums (OAZ), Kathleen Doetsch, am Dienstag. Die Ermittler vermuten Linksextremisten hinter den Anschlägen. Geprüft wurde ein Bekennerschreiben im Internet, das einen Bezug zum bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg herstellte.

Allein in Leipzig wurden in der Nacht zum Montag an vier Orten Brandsätze deponiert. Bundesweit gab es insgesamt 13 Brandanschläge, auch in Niedersachsen, Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Dadurch kam es zu massiven Behinderungen im Zugverkehr. Laut Bahn mussten Reisende auch noch am Dienstag im Raum Leipzig und Dresden sowie in Sachsen-Anhalt mit „kleineren Verzögerungen“ rechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der starke Zuzug von anerkannten Asylbewerbern aus den Landkreisen stellt die Großstädte Dresden und Leipzig vor Probleme. Deshalb soll die Landrätekonferenz bis Oktober ein Konzept erarbeiten, wie die Kreise die Asylberechtigten halten können.

20.06.2017

Großflächiges Netz, dezentrale Anlagen: Wie kann sich die Bahn überhaupt vor Angriffen auf ihre Infrastruktur schützen? LVZ.de sprach mit Sicherheitsexperte Rainer von zur Mühlen über Rüstungsspiralen und die Rolle der Politik.

19.06.2017

Landesweit gibt es Störungen im Vodafone-Netz. Auch Dresden ist betroffen. Vodafone bestätigt: Die Ausfälle hängen mit den Anschlägen auf die Bahn zusammen.

19.06.2017
Anzeige