Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Noch keine Entscheidung zur Wohnsitzauflage
Region Mitteldeutschland Noch keine Entscheidung zur Wohnsitzauflage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 09.06.2017
Petra Köpping Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Der Lenkungsausschuss Asyl hat noch keine Entscheidung über eine Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge in sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten getroffen. Erst im Herbst solle abschließend darüber beraten werden, hieß es am Freitag nach einer Sitzung des Lenkungsausschusses unter Leitung von Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) und Innenminister Markus Ulbig (CDU) in Dresden. Seit vergangenem Jahr können die Bundesländer festlegen, ob anerkannte Flüchtlinge, die Sozialleistungen beziehen, nur in einer ihnen zugewiesenen kreisfreien Stadt oder einem Landkreis ihren Wohnsitz nehmen dürfen. Ziel der Regelung ist es, massenhafte Abwanderungen in die großen Städte zu vermeiden.

„Wir haben uns darüber ausgetauscht, wie stark die tatsächliche Wanderungsbewegung von anerkannten Flüchtlingen in Sachsen zwischen den Städten und dem ländlichen Raum ist“, sagte Köpping im Anschluss an die Sitzung. Auf kommunaler Ebene - und insbesondere in Leipzig und Dresden - sei angefragt worden, ob es einen besonderen Handlungsbedarf hinsichtlich der Überlastung in den Bereichen Wohnen, Kita, Schulen und Integrationsmaßnahmen gebe. Die Landräte seien gebeten worden, geeignete Maßnahmen zu erörtern, über die der Lenkungsausschuss im Oktober abschließend beraten wolle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Frühjahrstagung der Innenministerkonferenz am Montag in Dresden haben Pro Asyl und der sächsische Flüchtlingsrat Kurskorrekturen in der Migrationspolitik gefordert. Die Länder müssten „gegen die fehlerträchtige Entscheidungshektik“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Position beziehen, heißt es.

09.06.2017

Sachsens Gerichte und Staatsanwaltschaften haben im vergangenen Jahr Geldstrafen, -bußen und -auflagen in Höhe von insgesamt gut 5,1 Millionen Euro verhängt. Ein Drittel davon floss nach Angaben des Justizministeriums in die Staatskasse.

09.06.2017

Angesichts von jährlich rund 1000 altersbedingten Unternehmensübergaben in Sachsen appellieren Politik und Wirtschaft an die Unternehmer, rechtzeitig Nachfolgeregelungen zu treffen. „Gerade der inhabergeführte Mittelstand steht hier im Fokus“, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Donnerstag in Dresden.

08.06.2017
Anzeige