Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Niedrigwasser in Sachsens Flüssen - Keine Binnenschifffahrt auf Elbe
Region Mitteldeutschland Niedrigwasser in Sachsens Flüssen - Keine Binnenschifffahrt auf Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 14.06.2017
Die Frauenkirche spiegelt sich am 01.06.2017 am Ufer der Elbe in Dresden (Sachsen) in einer Pfütze. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der niederschlagsarme Sommer lässt die sächsischen Flusspegel weiter sinken. Vor allem die Elbe nähert sich am Pegel Dresden der 75 Zentimeter-Marke - nicht nur mit Folgen für die Schifffahrt. Nach Angaben einer Sprecherin vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) beträgt der Durchfluss nur etwa 40 Prozent des langjährigen Mittels, an den anderen Flüssen im Freistaat sind es 20 bis 50 Prozent. „An 29 Pegeln ist Niedrigwasser, vor allem im Einzugsgebiet der Mulde, aber auch in der Lausitzer Neiße, der Schwarzen und Weißen Elster sowie kleinen Elbezuflüssen.“

Das hat Auswirkungen auf die Schifffahrt. Seit dem 29. Mai kann die Elbe nur eingeschränkt genutzt werden, sagte der Chef der Sächsischen Binnenhäfen, Heiko Loroff. Die Ladung sei zugunsten des Tiefgangs um fast 80 Prozent reduziert worden. Inzwischen fahre nichts mehr. Der Wasserstand am Pegel Dresden näherte sich am Dienstag unaufhaltsam der 75 Zentimeter-Grenze. Loroff rechnet trotzdem nicht mit solchen Verlusten wie in den Vorjahren. „Wir hatten im Frühjahr ja wieder eine Schneeschmelze.“

Mehr zum Thema

Niedriger Elbpegel: Die nächsten Tage sind für die Dampfschiffahrt entscheidend

Sinkender Elbepegel erfordert Umdenken in sächsischen Binnenhäfen

Dank regelmäßiger Wellen aus tschechischen Stauanlagen können bisher auch die Elbdampfer noch fahren, nur die Kapazitäten werden dem sinkenden Wasserstand angepasst. Nach Angaben von Robert Rausch, Marketingchef der Sächsischen Dampfschifffahrt, läuft der Betrieb nach Fahrplan, allerdings haben die Schiffe weniger Tiefgang. Im Vergleich zu 2015, als das Unternehmen wegen Niedrigwassers einen Millionenverlust machte, seien die Reservoire hinter der Grenze aber noch gut gefüllt. „Wir können nur hoffen, dass es in Tschechien regnet.“

In Kleingewässern trifft die Niederschlagsarmut vor allem die Kreuzkröte, und Blattfußkrebse, die ebenso auf Tümpel angewiesen sind, sagte die LfULG-Sprecherin. Für Fische in der Elbe indes bestehe noch keine Gefahr, sie würden nur „konzentriert“ und müssten sich den geringer werdenden Wasserlebensraum teilen. Eine Ausnahme ist der Lachs. „Je weniger Wasser im Flus, desto weniger Lachse steigen in die Elbe zum Laichen ein.“

Mit Ausnahme der Sandböden in Nord- und Nordostsachsen sind die Auswirkungen für die Landwirtschaft moderat. Dort kam der Regen im Frühjahr zu spät, was zu großen Schäden und teils Totalausfällen bei Wintergerste und Weizen führte, erklärte die LfULG-Sprecherin. Auch bei Erbsen gibt es leichte Verluste. „Wenn nicht bald nennenswerter Regen kommt, sind auch Ausfälle bei Buschbohnen möglich.“

Landwirte, Binnenschiffer, Touristiker - alle freuen sich auf Regen. Ab Donnerstagnacht wird eine Kaltfront mit Schauern und Gewittern über Sachsen ziehen. „Da können fünf bis zehn Liter pro Quadratmeter innerhalb von zwölf Stunden, punktuell auch mehr, fallen“, sagte ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst. „Von anhaltendem Regen kann aber keine Rede sein.“ Für den Wald zumindest reicht es, wie ein Sprecher des Staatsbetriebes Sachsenforst sagte. Donnerstag erhöhe sich zwar die Brandgefahr vor allem in nördlichen Teilen des Landes wieder. „Freitag dann geht sie wieder zurück.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anzahl von Menschen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt mit Zweitjob hat ein Rekordniveau erreicht. Gleichzeitig gibt es aber auch einen Rückgang bei Minijobs.

16.06.2017

Wenn Zivilisten mit der Polizei aneinander geraten, resultieren daraus in Sachsen immer häufiger auch Anzeigen gegen die Beamten. Zu Verurteilungen oder öffentlichen Anklagen kommt es aber laut einer Kleinen Anfrage aus dem Landtag nur selten.

16.06.2017
Mitteldeutschland Abschlussgutachten zum Totalabsturz bei Leisnig - Defekte Hydraulik lässt Windräder umstürzen

Nach dem Umsturz einer 100 Meter hohen Windkraftanlage in Sitten bei Leisnig haben Gutachter die Ursache ermittelt. Der Bundesverband Windenergie spricht von geringer Wiederholungsgefahr durch andere Anlagen, doch ein Restrisiko bleibt – auch wegen der vergleichsweise laschen Wartungspflichten für Windmüller.

16.06.2017
Anzeige