Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland "Nicht in der Friedenspflicht" - GEW verhandelt nur über Altersteilzeit für sächsische Lehrer
Region Mitteldeutschland "Nicht in der Friedenspflicht" - GEW verhandelt nur über Altersteilzeit für sächsische Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 09.09.2015
Streik sächsischer Lehrer in Dresden (Archivbild) Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Zur angebotenen höheren Eingruppierung eines Teils der Lehrerschaft müsse es gesonderte Verhandlungen geben. Die Gewerkschaft wolle endlich einen richtigen Tarifvertrag für die rund 30 000 nicht verbeamteten Lehrer in Sachsen. „Und da ist die GEW nicht in der Friedenspflicht“, sagte Gerold.

Unterstützung erhalten die Lehrer dabei von der SPD im sächsischen Landtag. Deren stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecherin, Eva-Maria Stange, unterstützt die Forderung nach einer Altersteilzeit für Lehrer. Außerdem fordert sie, die schwarz-gelbe Regierung solle in den kommenden zwei Jahren jeweils 200 Lehrkräfte zusätzlich einstellen. Dafür sollen unter anderem die 32 Millionen Euro aus einer Image-Kampagne der Landesregierung verwandt werden.

dpa/ joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tablets und Whiteboards sind in Sachsens Klassenzimmern bislang kaum zu finden. Die Nutzung moderner Medien steckt noch in den Kinderschuhen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

09.09.2015

Görlitz/Weißeritzkreis. Endlich einmal eine gute Nachricht. Sächsische Schweiz-Landrat Michael Geisler (CDU) hat am Dienstagmorgen den Katastrophenalarm für Gebiete des ehemaligen Weißeritzkreises aufgehoben.

09.09.2015

Zur Unterstützung der besonders betroffenen Hochwasser-Regionen bereitet die Bundeswehr einen Einsatz in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Bayern vor. Die für die Koordination der Hilfe zuständigen Landeskommandos in München, Dresden und Erfurt seien alarmiert und stellten derzeit ihre Einsatz- Kontingente zusammen, teilte die Bundeswehr am Sonntag in Berlin mit.

09.09.2015
Anzeige