Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
News Sachsen führt jüdische Religion als Schulfach ein
Region Mitteldeutschland News Sachsen führt jüdische Religion als Schulfach ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 17.04.2019
Ein Mann trägt eine Kippa (Symbolbild). Quelle: Michael Kappeler/dpa
Dresden

Schüler in Sachsen können künftig das Schulfach jüdische Religion belegen. Zum kommenden Schuljahr führen erste Schulen das Fach ein, das gleichwertig neben Ethik und evangelischer und katholischer Religion steht, wie das Kultusministerium am Mittwoch mitteilte. Der Unterricht sei grundsätzlich offen für alle.

Auch in anderen Bundesländern können Schüler an jüdischem Religionsunterricht teilnehmen. Dazu gehören laut Kultusministerkonferenz Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland. Bundesweit und über alle Schulformen hinweg waren es im vorigen Schuljahr 337 Schüler.

Lessingschule in Leipzig bietet Fach an

Jüdische Religion wird in Sachsen zunächst an drei Grundschulen angeboten: an der Lessingschule in Leipzig, der Grundschule Am Rosengarten in Dresden sowie der Annenschule in Chemnitz. Anmeldungen seien ab sofort möglich.

In den folgenden Schuljahren soll die Weiterführung des Unterrichts an Oberschulen und Gymnasien möglich sein. Die Lehrpläne seien zusammen mit dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden entworfen worden.

Keine Mindestzahl

Wie groß der Bedarf am Fach jüdische Religion ist, lasse sich noch nicht genau abschätzen, sagte Ministeriumssprecher Dirk Reelfs. Eine Mindestschülerzahl für das Fach gebe es nicht. Die Lehrer werden vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden gestellt und vom Kultusministerium finanziert. Laut Ministerium haben die Jüdischen Gemeinden in Sachsen rund 2600 Mitglieder.

Eine Einführung von islamischen Religionsunterricht sei in Sachsen dagegen nicht in Sicht. Dazu fehlten schlicht die Strukturen, sagte Reelfs. Es gebe keine gemeinsame Interessenvertretung der islamischen Gemeinden, mit denen das Kultusministerium etwa Lehrpläne erarbeiten könnte.

Von RND/Birgit Zimmermann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Kletterpark für Behinderte bis hin zur Gründerberatung für junge Start-ups: Viele Projekte wären ohne Geld aus Brüssel nicht möglich. Gerade die Länder im Osten brauchen es.

15.04.2019

Das private Eisenbahnunternehmen ist schon jetzt zwischen Dresden und der Oberlausitz sowie im Vogtland unterwegs. Jetzt setzen auch die Nachbarn auf den Anbieter.

12.04.2019

Die Ernennung von Annette Schavan zur Botschafterin im Vatikan hat ein Nachspiel. Sachsens AfD-Fraktion hat die Bundesregierung von 2014 jetzt wegen Untreue angezeigt.

08.04.2019