Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neues Sperrgebiet nach Fall von Vogelgrippe bei Schwan in Ostsachsen
Region Mitteldeutschland Neues Sperrgebiet nach Fall von Vogelgrippe bei Schwan in Ostsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 22.03.2017
Wegen einer bestätigten Vogelgrippe-Erkrankung bei einem Schwan in Malschwitz (Landkreis Bautzen) haben die Behörden einen Sperrbezirk eingerichtet. Quelle: dpa
Anzeige
Bautzen

Wegen einer bestätigten Vogelgrippe-Erkrankung bei einem Schwan in Malschwitz (Landkreis Bautzen) haben die Behörden einen Sperrbezirk eingerichtet. Er umfasst mehrere Ortsteile der Gemeinden Großdubrau und Malschwitz, wie das Landratsamt in Bautzen am Mittwoch mitteilte. Die restlichen Ortsteile dieser Gemeinden, die Städte Weißenberg und Bautzen, die Gemeinden Kubschütz, Radibor sowie Teile von Königswartha und Hochkirch wurden als Beobachtungsgebiet definiert.

Seit Wochen grassiert die Vogelgrippe auch in Sachsen, die seit November 2016 geltende allgemeine Stallpflicht für Geflügel war am vergangenen Montag aufgehoben worden. In mehreren Landkreisen und Städten gibt es Sperrbezirke, wo Hunde und Katzen nicht frei umherlaufen dürfen. Zudem gelten Beschränkungen für die Haltung von Geflügel. Die Jagd auf Federwild ist verboten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was die Katholiken vor einem Jahr ablehnten, packen jetzt die Protestanten: Zu ihrem Kirchentag laden sie auch die AfD ein. Dialog sei die Grundhaltung des Kirchentags, sagte Präsidentin Christina Aus der Au.

21.03.2017

Mit einem 1,5 Millionen Euro schweren Förderprogramm will die Staatsregierung mehr Behinderte in Sachsen in Ausbildung und Arbeit bringen. Eine entsprechende Förderrichtlinie wurde am Dienstag vom Kabinett beschlossen.

21.03.2017

Die rund 8000 Beschäftigten der Stahlindustrie in Ostdeutschland bekommen von April an 2,3 Prozent mehr Geld. Im Mai 2018 steigen die Entgelte um weitere 1,7 Prozent, wie IG Metall-Verhandlungsführer Olivier Höbel am Dienstag nach der zweiten Verhandlungsrunde mitteilte.

21.03.2017
Anzeige