Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neues Modellprojekt zur Demokratieerziehung an sechs Schulen
Region Mitteldeutschland Neues Modellprojekt zur Demokratieerziehung an sechs Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 19.06.2018
Über drei Jahre hinweg sollen die Schüler an ihrer Schule Demokratie leben, indem sie etwa Gestaltungsideen einbringen. Quelle: dpa
Dresden

In Sachsen beginnt zum kommenden Schuljahr ein neues Modellprojekt zur Demokratieerziehung an Schulen. Zunächst können sich sechs Schulen an dem Projekt beteiligen, wie die Sächsische Jugendstiftung am Dienstag mitteilte. Beworben hatten sich 21. Über drei Jahre hinweg sollen die Schüler an ihrer Schule Demokratie leben, indem sie etwa Gestaltungsideen einbringen und für ihre Konzepte an der Schule werben. Später sollen sie über die Konzepte abstimmen können und Wahlen abhalten. Die Schulen bekommen für die Umsetzung jeweils 1500 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierung will künftig von Prostituierten Gebühren verlangen, wenn sich diese - verpflichtend - anmelden. So sieht es das Prostituiertenschutzgesetz von CDU und SPD vor. Das würde Schutzbemühungen für die Betroffenen konterkarrieren, kritisiert die Opposition.

18.06.2018

Sachsens Linke können einer „Sonderwirtschaftszone Lausitz“ nichts abgewinnen. Der Wunsch, Teile der geltenden Wirtschafts-, Steuer- und Sozialgesetzgebung außer Kraft zu setzen, sei letztlich ein „Eingeständnis des wirtschaftspolitischen Versagens“.

19.06.2018
Mitteldeutschland Immer mehr Waffenscheine - Sachsen rüsten weiter auf

Offenbar haben immer mehr Sachsen Angst: Innerhalb von zehn Jahren nahm die Zahl der registrierten Waffen um ein Viertel auf 160.611 Waffen zu. Die Erlaubnisscheine gelten unter anderem für Gaspistolen und Schreckschusswaffen in der Öffentlichkeit.

19.06.2018