Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neuer enviaM-Chef kommt aus Nordrhein-Westfalen
Region Mitteldeutschland Neuer enviaM-Chef kommt aus Nordrhein-Westfalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 29.05.2018
Logo auf dem Dach der Firmenzentrale in Chemnitz Quelle: dpa
Chemnitz

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler Stephan Lowis wird neuer Vorstandsvorsitzender der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) Chemnitz. Der 49-Jährige aus Nordrhein-Westfalen wurde nach Angaben des Unternehmens am Dienstag vom Aufsichtsrat zum Nachfolger von Tim Hartmann bestimmt. Hartmann wechselt im Herbst nach vier Jahren als Vorstandsvorsitzender zur Stahl-Holding-Saar.

Lowis kommt von der RWE AG und innogy SE Essen zum 1. August zu dem ostdeutschen Energieversorger. Mit ihm habe ein „erfahrenen Manager und Branchenkenner für die Herausforderungen der Energiewende in Ostdeutschland“ gewonnen werden können, erklärte Aufsichtsratschef Bernd Böddeling in der Mitteilung. Lowis sieht Innovationen und die gute Zusammenarbeit mit den Partnern in der Region als wesentliche Erfolgsfaktoren.

enviaM versorgt nach eigenen Angaben in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen gut 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Dienstleistungen und beschäftigt gut 3500 Mitarbeiter. Der Konzern ist an 53 Unternehmen beteiligt. Neben Innogy halten rund 650 ostdeutsche Kommunen 41,43 Prozent der Aktien an enviaM, das 2017 nach drei Jahren mit Rückgängen 326,7 Millionen Euro Gewinn vor Steuern und Zinsen erwirtschaftete. Der Umsatz lag bei 4,96 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge von Trockenheit und Hitze in Sachsen hat es bisher mehr als ein Dutzend Waldbrände gegeben. Lagerfeuer, Grillen, Funkenflug oder „ganz typisch“ weggeworfene Zigaretten würden als Auslöser ausreichen. 

29.05.2018

Dreiviertel aller Teilnehmer in Sachsen haben bei der 21. Ausgabe des bundesweiten Nichtraucherwettbewerbs „Be Smart - Don’t Start“ das Ziel erreicht. Nach Angaben der Organisatoren vom Dienstag blieben 161 Klassen ab Stufe 5 mehrheitlich für ein halbes Jahr rauchfrei.

29.05.2018

Die Konjunktur hat im Frühjahr in Sachsen etwas an Schwung verloren. Die Industrie- und Handelskammern sprachen am Dienstag von einer „saisonbedingten“ Entwicklung. Als größtes Geschäftsrisiko nannten die meisten Firmen den Fachkräftemangel. An der Umfrage nahmen 1776 Unternehmen  teil.

29.05.2018