Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neuer Landtag in Sachsen soll am 1. September 2019 gewählt werden
Region Mitteldeutschland Neuer Landtag in Sachsen soll am 1. September 2019 gewählt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 24.06.2018
Wahlurne - Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Der nächste sächsische Landtag soll nach dem Willen der CDU/SPD-Koalition am 1. September 2019 gewählt werden. Die Staatsregierung werde dem Landtagspräsidium diesen Termin vorschlagen, teilte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Sonntag der Deutschen-Presse Agentur mit. „Wir haben uns für einen Wahltermin nach den Sommerferien entschieden, damit die Landespolitik im Fokus steht.“ Er wünsche sich, dass möglichst viele Sachsen von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Der stellvertretende Regierungschef und Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) erklärte, er hoffe „auf einen fairen Wettbewerb um die besten Ideen für Sachsen“. „Wer mit Angst und Hass agiert, gefährdet die gute Entwicklung Sachsens und schadet letztlich allen“, erklärte Dulig.

Die Linke hatte eine Landtagswahl am 1. September 2019 bereits als denkbar ungeeignet bezeichnet und einen späteren Termin gefordert. Der Abstand zum Ende der Sommerferien sei zu kurz. Die Ferien enden im kommenden Jahr Mitte August. Dem Wahlgesetz nach muss der Landtag frühestens 58 und spätestens 60 Monate nach Beginn der Legislaturperiode gewählt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Online-Behandlungen und Telemedizin sind künftig auch in Sachsen möglich. Der sächsische Ärztetag stimmte am Samstag für die Zulassung von Fernbehandlungen, wie die Landesärztekammer in Dresden mitteilte. In der Berufsordnung sei nun ein Passus verankert, der „eine ausschließliche Beratung oder Behandlung im Einzelfall erlaubt, wenn dies ärztlich vertretbar ist“.

24.06.2018

„Das ist wirklich der Hammer“, meint die Jenaer Gewerkschaftssekretärin Kerstin Chagoubi von Verdi in Mitteldeutschland. Sechs der sieben T-Systems-Standorte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen droht die Schließung. Erhalten bleiben dürfte allein der Standort von T-Systems Multimedia Solutions in Dresden.

23.06.2018

Kaum ein Fluss in Sachsen und nur etwa die Hälfte der Seen sei nach den Kriterien der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie in einem ökologisch guten Zustand, teilte der BUND am Freitag mit. Die Landesregierung müsse beim Schutz unbedingt mehr Geld in die hand nehmen.

22.06.2018
Anzeige