Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neuer Doppelhaushalt in Sachsen wächst leicht - Personalmanagement angekündigt
Region Mitteldeutschland Neuer Doppelhaushalt in Sachsen wächst leicht - Personalmanagement angekündigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 09.09.2015
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Archivfoto) Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige

Damit würden die planmäßigen Ausgaben - wie in den Vorjahren ohne Neuverschuldung - leicht stiegen. 19 Prozent des Geldes sind für Investitionen gedacht, das wäre deutschlandweit weiterhin der Spitzenwert. Konkrete Zahlen zu Einnahmen und Ausgaben wird es erst nach einer zweiten internen Runde der Regierung im Juni geben, machte Tillich deutlich. Der Haushalt 2013/14 soll im Dezember verabschiedet werden.

Tillich stellte zusammen mit seinem Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) und Finanzminister Georg Unland (CDU) klar, dass an den generellen Leitlinien der Politik auch mit dem neuen Haushalt nicht gerüttelt werde. Generationengerechtigkeit und solide Finanzen seien die gültigen Schlagworte. Neu war die Ankündigung, dem geplanten Stellenabbau mit einem gezielten Personalmanagement auf die Sprünge zu helfen. Verbunden damit sei eine interne Aufgabenkritik. Es solle letztlich eine interne Stellenbörse geschaffen werden, um Mitarbeiter im Staatsdienst umzusetzen. Zunächst werde eine Arbeitsgruppe gebildet, die ein Konzept für das Personalmanagement erarbeitet.

Dennoch: Am vor Jahren beschlossenen Stellenabbau im öffentlichen Dienst wird festgehalten, betonte der Regierungschef. Die Zahl soll von derzeit rund 85.000 auf 70.000 bis zum Jahr 2020 reduziert werden. An welcher Stelle etwa zugunsten von zusätzlichen Lehrern und Referendaren mehr gespart werden soll, blieb offen. Dass das passieren muss, ist klar. Denn das von der CDU/FDP-Koalition im vergangenen Dezember verkündete Bildungspaket gegen den Lehrermangel soll konsequent umgesetzt werden, hieß es.

Wirtschaftsminister Morlok war es wichtig, die Investitionsquote von 19 Prozent hervorzuheben. Investitionen bedeuteten nicht nur Geld für den Straßenbau, sondern auch für Schulen oder Kultur, betonte er. Es würden so Werte für künftige Generationen geschaffen. Wie Finanzminister Unland goss er aber auch etwas Wasser in den Wein. Noch sei unklar, wie viel Geld Sachsen in den kommenden Jahren etwa von der Europäischen Union erhalte. Daher gebe es etliche Unwägbarkeiten. Er hoffe auf eine weiter gute wirtschaftliche Entwicklung. Auf alle Fälle aber sollen die zur Verfügung stehenden EU-Mittel ausreichend kofinanziert werden.

Unland betonte, dass die „sicheren Einnahmen“ etwa aus dem Solidarpakt in den nächsten Jahren weiter zurückgehen werden. „Der Haushalt wird abhängiger von Konjunkturschwankungen“, warnte der Minister vor zu viel Euphorie. Er wolle dennoch wie in den vergangenen Jahren jährlich etwa 75 Millionen Euro in die Tilgung der Schulden des Freistaates stecken.

Petra Strutz, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem 12-jährigen Tom Safar ist nur noch ein Foto von seinem Kater geblieben. Traurig zeigt es der Schüler aus dem Leipziger Stadtteil Hartmannsdorf.

09.09.2015

Sachsens Parlament bleibt am kommenden Montag für die Öffentlichkeit geschlossen. Am Donnerstag verteidigte Landtagspräsident Matthias Rößler die „Zutrittsregelung" am Tag des Gedenkens an die Zerstörung von Dresden im Zweiten Weltkrieg.

09.09.2015

Manches Malergenie wurde erst nach seinem Tod entdeckt, weil die Zeitgenossen seine Bedeutung noch nicht zu erkennen vermochten. Gerhard Richter fällt nicht in diese Kategorie.

09.09.2015
Anzeige