Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neue Kontrollverordnung für Sachsenwein ist fertig
Region Mitteldeutschland Neue Kontrollverordnung für Sachsenwein ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 18.08.2016
Die sächsischen Winzer müssen sich künftig zusätzlichen Kontrollen unterziehen. Quelle: dpa
Meißen/Dresden

Die sächsischen Winzer müssen künftig zwei Wochen vor der jeweiligen Qualitätsweinprüfung ihre Weine bei der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) einreichen. Diese Zeit ist notwendig, um die Weine lückenlos auf mögliche Rückstände von Pflanzenschutzmitteln überprüfen zu können. Als Folge des sogenannten Weinskandals müssen alle sächsischen Qualitäts- und Prädikatsweine verbindlich von der LUA untersucht werden (DNN berichteten). Wie das sächsische Landwirtschaftsministerium auf Anfrage gemeinsam mit dem Verbraucherschutzministerium in Dresden mitteilte, ist dafür die sogenannte Weinrechtsdurchführungsverordnung inzwischen erarbeitet worden. Sie soll demnach voraussichtlich am 8. September im Sächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlicht werden. Ein Sprecher des Landwirtschaftsministerium erklärte, die neuen Regelungen würden ab dem Tag der Verkündung gelten. Betroffen davon sind dann auch sämtliche Weine vorheriger Jahrgänge, die erstmalig zur Qualitätsweinprämierung angestellt werden. Alle Weine würden auf etwa 300 Pflanzenschutzmittelwirkstoffe untersucht. Die Kosten für diese Untersuchung trägt der Steuerzahler. Experten gehen von Kosten in Höhe von 250 Euro je Wein aus.

Die sogenannte Handelsanalyse, die bisher weinrechtlich auch schon zwingend erforderlich war, muss ebenfalls fortan verbindlich bei der LUA erfolgen - und zwar gemeinsam mit der Untersuchung auf Pflanzenschutzrückstände. Bei der Handelsanalyse werden Dichte, Alkohol, Restzucker und Säure der Weine ermittelt. Die Kosten hierfür zahlt weiterhin der Winzer, der die Weine einreicht. Bisher konnte die Handelsanalyse bei einem zertifizierten Labor nach Wahl des Winzers in Auftrag gegeben werden. Die LUA soll nun als Flaschenhals dienen, durch den alle Qualitäts- und Prädikatsweine vor dem Verkauf müssen und somit amtlich geprüft werden. Damit wollen die Behörden den verunsicherten Verbrauchern die Sicherheit geben, dass künftig keine sächsischen Weine mit Rückständen verbotener Pflanzenschutzmittel in den Verkauf gelangen können. Ferner  sollen auch die sogenannten Landweine separat untersucht werden, die nicht unter die neue Verordnung fallen. Dafür gebe es ein Sonderprüfungsprogramm, erklärte eine Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums.

Mehr als 500.000 Liter Sachsenwein sind wegen Verunreinigungen mit Dimethoat und Iprodion derzeit nicht verkehrsfähig. Sechs Kellereien sind betroffen, von denen nur die Hälfte öffentlich bekannt ist. Inzwischen hat die Entsorgung der belasteten Weine begonnen. Wie viele Liter Wein inzwischen aus der Welt geschafft wurden, dazu macht das zuständige Landratsamt Meißen bisher keine Angaben. Eine Mengenstatistik werde nicht erfasst, hieß es wiederholt.  

Von Lars Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neben Dresden liebäugelt auch Chemnitz mit einer Bewerbung um den Titel Europäische Kulturhauptstadt für das Jahr 2025. Die gemeinsam mit den Stadtratsfraktionen erarbeitete Idee soll nach Angaben der Verwaltung von Dienstag in den kommenden Monaten mit der Bürgerschaft diskutiert und entwickelt werden.

16.08.2016

Der Prozess um einen Mord ohne Leiche ist am Landgericht Leipzig noch vor der Verlesung der Anklage unterbrochen worden. Die Verteidigung warf der Staatsanwaltschaft am Dienstag ein schweres Fehlverhalten vor. Anwalt Endrik Wilhelm sieht den Grundsatz des fairen Verfahrens verletzt.

16.08.2016

Eintauchen in die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef, und das trockenen Fußes: Das Konzept für die Asisi-Ausstellung mit 360-Grad-Panorama in Leipzig bekommt den begehrten Red Dot Award 2016.

16.08.2016