Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neue Hochgeschwindigkeits-Züge sollen Dresden und Prag verbinden
Region Mitteldeutschland Neue Hochgeschwindigkeits-Züge sollen Dresden und Prag verbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 08.02.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Prag

Nach der Fertigstellung der Autobahn Dresden-Prag richten Tschechien und Sachsen den Blick auf eine neue Hochgeschwindigkeit-Bahnverbindung. Es dürfe nicht sein, dass „diese Autobahn nun mit Lastwagen vollgestopft wird“, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) bei einem Besuch in Prag. Bundesverkehrminister Alexander Dobrindt (CSU) habe ihm zugesagt, dass die Wirtschaftlichkeitsprüfung einer Schnellfahrstrecke Prag-Dresden auf dieses Jahr vorgezogen werde.

Tillich und der tschechische Regierungschef Bohuslav Sobotka halten einen Baubeginn im Jahr 2035 für realistisch. Bisher führt der gesamte Zugverkehr durch das idyllische Elbtal und die Böhmisch-Sächsische Schweiz. „Es kann nicht sein, dass der Bahnlärm (...) dort grenzenlos nach oben geht“, betonte der CDU-Politiker Tillich.

Ein weiteres Thema war die Bekämpfung der Kriminalität im Grenzgebiet. „Da sind deutliche Fortschritte zu verspüren“, sagte Tillich. Die Kfz-Kriminalität sei zurückgegangen. Heute besucht er Niederlassungen sächsischer Unternehmen in Nordböhmen. Insgesamt bewertete der 57-Jährige die Beziehungen zu Prag als auf dem wahrscheinlich besten Stand seit der Wiedervereinigung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Mitteldeutschland begeht jeder vierte Unfallverursacher Fahrerflucht. Die Zahl der Delikte bleibt damit hoch. Häufig sind bei den flüchtenden Autofahrern Alkohol oder Drogen im Spiel.

07.02.2017

Sachsen hat fast alle eingeplanten Stellen mit neuem Personal besetzt. Die Lage ist jedoch nach wie vor angespannt: Von den Bewerbern war nur ein Drittel vollständig ausgebildet, einige waren unflexibel. Etwa ein Drittel der Stellen wurde mit Seiteneinsteigern besetzt.

07.02.2017

Die sächsische Wirtschaft setzt 2017 weiter auf Wachstum. Allerdings betrachten einer IHK-Umfrage zu Folge sächsische Unternehmen die Piolitik des US-Präsidenten Trump und die Folgen des anstehenden Brexit mit großer Sorge.

07.02.2017
Anzeige