Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Netzwerk für bessere Förderung begabter Schüler geplant
Region Mitteldeutschland Netzwerk für bessere Förderung begabter Schüler geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 25.08.2016
In Sachsen sollen künftig auch begabte Kinder und Jugendliche noch besser gefördert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

In Sachsen sollen künftig auch begabte Kinder und Jugendliche noch besser gefördert werden. Das Kultusministerium plant nach Angaben vom Donnerstag ein Netzwerk von Konsultationsschulen und Kompetenzzentren dafür. In der Vergangenheit sei mit Erfolg viel unternommen worden, um leistungsschwächere Schüler besser zu fördern, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU). „Zugleich dürfen wir aber nicht die Leistungsstarken aus dem Blick verlieren.“

Ende August beraten Bildungsexperten aus Forschung, Schule und Verwaltung über die optimale Unterstützung für sie, basierend auf den Ergebnissen eines in diesem Jahr auslaufenden Projekts. Dabei entwickeln 21 Gymnasien seit 2009 Wege und Methoden, um Begabte im normalen Schulbetrieb integrativ zu fördern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwochmorgen war die Nachricht in der Welt, gegen Mittag kam die offizielle Bestätigung: „Der Wunsch von Herrn Richter, sich beruflich zu verändern, wird vom Kultusministerium respektiert“, hieß es. Auch politisch sorgte die Meldung für Aufsehen in Sachsen.

25.08.2016

Schon seit Jahren ringen Bund und Länder um eine Neuordnung der Finanzbeziehungen. 2019 laufen Finanzausgleich und Solidarpakt II aus. Mit Blick auf die Bundestagswahlen im kommenden Jahr wird die Zeit für eine Einigung knapp.

25.08.2016

Carsten Rentzing ist seit einem Jahr sächsischer Landesbischof. Er sieht die Evangelische Landeskirche gut vorbereitet für die Zukunft, trotz aller Probleme. Aber in Sachen Ökumene wünscht er sich mehr.

25.08.2016
Anzeige