Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neonazi-Terror - Sachsens Grüne fordern Untersuchungs-Ausschuss im Landtag
Region Mitteldeutschland Neonazi-Terror - Sachsens Grüne fordern Untersuchungs-Ausschuss im Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 09.09.2015
Plakat für einen Vortrag über Rechtsextremismus: Ein Untersuchungsausschuss soll klären, warum die Zwickauer Neonazi-Gruppe jahrelang agieren konnte, ohne dass Sicherheitsbehörden sie im Visier hatten. Quelle: Uwe Zucchi / Archiv
Anzeige

Es gehe dabei aber nicht nur um die Terrorzelle. „Wir haben ein hohes Interesse daran, prinzipiell zu thematisieren, welche Rolle Verwaltung und andere Einrichtungen und Behörden, spielen, wenn es darum geht, diesen braunen Spuk mal vernünftig zu beenden." Dies sei eine mittelfristige Aufgabe.

Um einen sächsischen Untersuchungsausschuss wird im Parlament gestritten. In der Vorwoche hatte der Landtag mit den Stimmen der CDU/FDP-Koalition eine Erweiterung des bestehenden Ausschusses zum sogenannten Sachsensumpf abgelehnt. Einem separaten Ausschuss muss mindestens ein Fünftel der Parlamentarier zustimmen. Innenminister Markus Ulbig (CDU) hatte einen solchen mit der Begründung abgelehnt, dass Vertreter der rechtsextremen NPD im Landtag dadurch Einblicke in alle sicherheitsrelevanten Unterlagen erhielten und Zeugen befragen könnten. Hermenau widersprach. Die Quellen müssten nicht preisgegeben werden und seien geschützt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen gibt es zehn neue Interessenten für das Unesco-Welterbe.

09.09.2015

Die Gewerkschaft Verdi hat Protest gegen die geplante Umwandlung des Staatsbetriebs Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen in eine gemeinnützige GmbH angekündigt.

09.09.2015

Wenn es sein muss, positioniert sich Heiko Reinhold auch zum sibirischen Wollhaar-Mammut. Was denn die evangelisch-lutherische Landeskirche Sachsens von Überlegungen halte, das vor etwa 20 000 Jahren von der Erde verschwundene Tier zu klonen, wo Wissenschaftler jetzt dessen Erbgut entschlüsselt hätten, wollte jemand wissen.

09.09.2015
Anzeige