Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Negativpreis „Tonstörung“ für Staatsanwaltschaft Leipzig
Region Mitteldeutschland Negativpreis „Tonstörung“ für Staatsanwaltschaft Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 27.01.2017
Für besonders unkommunikative Leistungen erhält die Staatsanwaltschaft Leipzig in diesem Jahr den Negativpreis „Tonstörung“ der Landespressekonferenz Sachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Für besonders unkommunikative Leistungen erhält die Staatsanwaltschaft Leipzig in diesem Jahr den Negativpreis „Tonstörung“ der Landespressekonferenz Sachsen. Damit solle das „Agieren der Behörde im Fall des Buttersäure-Anschlags auf die Wohnung von Justizminister Gemkow im November 2015“ kritisiert werden, teilte der Verein landespolitisch berichtender Journalisten am Freitag in Dresden mit. Den Preisträger hatte eine Jury aus mehreren Vorschlägen ausgewählt.

„Obwohl der Fall bundesweit erhebliches Aufsehen erregte, verzichtete die Staatsanwaltschaft Leipzig darauf, proaktiv über Ermittlungsfortschritte zu berichten“, hieß es zur Begründung. So war die im September erhobene Anklage gegen zwei Beschuldigte erst im November bekanntgeworden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Nicht-Information mit mangelndem öffentlichen Interesse begründet.

Der Fall Gemkow sei eklatant, aber exemplarisch für die Pressearbeit bei Staatsanwaltschaften und Gerichten in Sachsen, so die Jury. Im Arbeitsalltag entstehe oft der Eindruck, dass die Abfrage von Fakten und Informationen als Störung empfunden und Pressearbeit als notwendiges Übel oder gar Zumutung betrachtet werde. Dabei sei es „gerade in der aktuellen gesellschaftlichen Situation unerlässlich, Transparenz herzustellen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat im vergangenen Jahr rund 511.000 Euro für Repräsentationszwecke ausgegeben. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Auflistung der Staatskanzlei hervor, nach der die AfD-Fraktion im Landtag gefragt hatte. Den größten Posten nimmt mit knapp 170.000 Euro eine Dankesfeier für Flüchtlingshelfer ein.

27.01.2017

Der Streit um die Zukunft der chinesischen Minihirsche im Leipziger Zoo hält an. Der Zoo hat unterdessen vorerst Abstand von der Planung genommen, die vier Chinesischen Mantjuks in seinem Bestand zu schlachten.

27.01.2017

Bill Gates und Apple kennt jeder. Aber Konrad Zuse? Er ist bei weitem nicht so bekannt - obwohl er den ersten funktionstüchtigen Computer der Welt entwickelte.

27.01.2017
Anzeige