Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Google+
Naturschützer fordern mehr Überschwemmungsflächen für die Elbe

Hochwasserschutz Naturschützer fordern mehr Überschwemmungsflächen für die Elbe

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Sachsen hat Prioritäten für den Hochwasserschutz an der Elbe verlangt. Die Wiederherstellung der Flussauen würde dazu beitragen. Die Vertiefung der Elbe hingegen sei schädlich und müsse gestoppt werden.

Voriger Artikel
Grüne fordern besseren Schutz von Journalisten in Sachsen
Nächster Artikel
Zahl der Migrantinnen in Sachsens Frauenschutzhäusern steigt

Sandsäcke und Hochwasser in Dresden-Pieschen

Quelle: DNN Archiv

Dresden. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Sachsen hat Prioritäten für den Hochwasserschutz an der Elbe verlangt. „Hochwasser gehört in die Aue und nicht in unsere Wohnzimmer. Daher sind die Hochwassergefahren durch erweiterte Überschwemmungsflächen zu reduzieren“, erklärten die Naturschützer am Montag in einer Stellungnahme zum 15. Jahrestag des ersten Jahrhunderthochwassers an der Elbe 2002. Die Wiederherstellung der Flussauen würde dazu beitragen. Die Vertiefung der Elbe sei schädlich und müsse gestoppt werden.

„Etwa 80 Prozent der Auen und ehemaligen Überschwemmungsflächen wurden der Elbe genommen. Im Sommer 2013 machte die zweite Jahrhundertflut innerhalb von elf Jahren deutlich, dass Deiche und technischer Hochwasserschutz keine hundertprozentige Sicherheit bieten können“, sagte der sächsische BUND-Chef Felix Ekardt. Mit der Rückverlegung von Deichen gebe man dem Fluss ehemalige Überschwemmungsflächen wieder zurück: „Aus Hochwasser wird wieder Breitwasser, das Risiko einer Katastrophe sinkt.“ Das zeige der Blick nach Brandenburg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr