Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Naturschützer fordern mehr Überschwemmungsflächen für die Elbe
Region Mitteldeutschland Naturschützer fordern mehr Überschwemmungsflächen für die Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 07.08.2017
Sandsäcke und Hochwasser in Dresden-Pieschen Quelle: DNN Archiv
Dresden

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Sachsen hat Prioritäten für den Hochwasserschutz an der Elbe verlangt. „Hochwasser gehört in die Aue und nicht in unsere Wohnzimmer. Daher sind die Hochwassergefahren durch erweiterte Überschwemmungsflächen zu reduzieren“, erklärten die Naturschützer am Montag in einer Stellungnahme zum 15. Jahrestag des ersten Jahrhunderthochwassers an der Elbe 2002. Die Wiederherstellung der Flussauen würde dazu beitragen. Die Vertiefung der Elbe sei schädlich und müsse gestoppt werden.

„Etwa 80 Prozent der Auen und ehemaligen Überschwemmungsflächen wurden der Elbe genommen. Im Sommer 2013 machte die zweite Jahrhundertflut innerhalb von elf Jahren deutlich, dass Deiche und technischer Hochwasserschutz keine hundertprozentige Sicherheit bieten können“, sagte der sächsische BUND-Chef Felix Ekardt. Mit der Rückverlegung von Deichen gebe man dem Fluss ehemalige Überschwemmungsflächen wieder zurück: „Aus Hochwasser wird wieder Breitwasser, das Risiko einer Katastrophe sinkt.“ Das zeige der Blick nach Brandenburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

82 Journalisten wurden laut eines Berichts in den vergangenen beiden Jahren in Deutschland angegriffen, 44 davon in Sachsen. Die Grünen fordern nun einen besseren Schutz von Medienvertretern.

07.08.2017

Das Verfahren gegen zwei mutmaßliche Steinewerfer auf die Wohnung des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) ist nach einer Unterbrechung am Amtsgericht Leipzig fortgesetzt worden. Ein Befangenheitsantrag wurde als unbegründet abgewiesen.

07.08.2017

Immer mehr geflüchtete Frauen suchen Schutz in Sachsens Frauenhäusern. Grund sind oft sexuelle oder körperliche Übergriffe in Gemeinschaftsunterkünften oder Integrationswohnungen. Nach Angaben des Sozialministeriums in Dresden haben im vergangenen Jahr 225 Frauen in den 14 vom Freistaat geförderten Häusern eine Unterkunft gefunden. Ein Jahr zuvor waren es 194 Frauen.

07.08.2017