Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Schafsrissen: Wolf zum Abschuss freigegeben
Region Mitteldeutschland Nach Schafsrissen: Wolf zum Abschuss freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 27.10.2017
Nach dem Riss von mehr als einem Dutzend Schafen in nur einer Nacht ist ein Wolf aus dem Rosenthaler Rudel zum Abschuss freigegeben worden. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach dem Riss von mehr als einem Dutzend Schafe in nur einer Nacht ist ein Wolf aus dem Rosenthaler Rudel zum Abschuss freigegeben worden. Das Umweltministerium gab am Freitag sein Einverständnis zu einer entsprechenden Ausnahmegenehmigung des Landratsamtes Bautzen, wie beide Behörden mitteilten. „Mit dem Erlass dieser Ausnahmegenehmigung kann im Bereich des Rosenthaler Rudels ein Wolf aus der Natur entnommen werden“, hieß es. Die Genehmigung gelte aber nur für einen Wolf, „der entsprechend geschützte Weidetiere angreift“, und nur für eine eigens mit dem Abschuss beauftragte Person.

In der Nacht zum vergangenen Sonntag waren bei Rosenthal 15 Schafe einer durch Elektrozaun und Flatterband geschützten Herde getötet worden, 30 weitere Tiere wurden vermisst. Experten - sogenannte Rissgutachter - hatten festgestellt, dass es sich um eine Wolfsattacke handelte.

„Ein oder mehrere Wölfe haben in den letzten Wochen offenbar gelernt, die empfohlenen und für die Schafhalter zumutbaren Schutzmaßnahmen
zu überwinden“, teilte das Umweltministerium mit. Damit seien die
Voraussetzungen zur Entnahme erfüllt, denn dem Schafshalter sei trotz des grundsätzlich weiter bestehenden strengen Schutzes für Wölfe kein weiterer wirtschaftlicher Schaden zuzumuten.

Der Abschuss dürfe aber nur erfolgen, wenn sich Wölfe an eine entsprechend gesicherte Herde heranmachten, sagte ein Ministeriumssprecher. Durch den Abschuss eines Tieres hoffe man auf einen Lerneffekt im gesamten Rudel.

Es ist erst der zweite vergleichbare Fall in Sachsen: Anfang des Jahres gab es eine Abschussgenehmigung für den Wolf „Pumpak“ - polnisch für „der Fette“ - der durch die Ortschaften rund um Rietschen gestreift und auf der Suche nach Futter auch Menschen nahe gekommen war. Sein Schicksal ist ungeklärt. Seit der Abschussfreigabe ward er nicht mehr gesehen. Die Ausnahmegenehmigung im aktuellen Fall läuft Ende November aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ein Umsteuern in der Landespolitik in Sachsen schließt SPD-Chef und Vizeministerpräsident Martin Dulig auch einen Nachtragshaushalt nicht aus. Am Freitag stellte er in Dresden einen Forderungskatalog an den Koalitionspartner CDU vor, in dem er die fünf wichtigsten Herausforderungen für Sachsen auflistet.

27.10.2017

Eine Kita will von den Eltern sehr Persönliches wissen oder ein Autofahrer filmt den öffentlichen Raum mit einer Armaturenbrett-Kamera: Beides Fälle für den Datenschutzbeauftragten. Doch er kommt mit seinem bisherigen Personal den Anforderungen kaum noch hinterher.

27.10.2017

Kunststoff als Killer der Meeresfauna: In den Ozeanen treiben riesige Plastikmüll-Teppiche und wachsen sich zum globalen Problem aus. Experten des Leipziger Helmholtzzentrums für Umweltforschung haben jetzt untersucht, welche Flüsse die meisten Kunstsoffreste in die Meere befördern: der Jangtsekiang liegt vorn, gefolgt von Indus und Gelbem Fluss.

30.10.2017
Anzeige