Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Gewalteskalation: Wurzen bekommt mehr Polizisten
Region Mitteldeutschland Nach Gewalteskalation: Wurzen bekommt mehr Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 24.04.2018
Gesprächsrunde mit Sachsens Innenminister: Roland Wöller (r.) verkündet im Beisein von Polizeipräsident Bernd Merbitz, Oberbürgermeister Jörg Röglin und Revierleiter Falk Donner (v.r.), dass der Polizeistandort Wurzen um fünf Beamte im Streifendienst aufgestockt wird und außerdem einen Ansprechpartner erhält.  Quelle: LVZ
Wurzen

er Polizeistandort Wurzen wird verstärkt. Ab 1. Mai erhält die Dienststelle in der Lüptitzer Straße 39 fünf Beamte mehr im Vollzugsdienst sowie einen Standortverantwortlichen als Ansprechpartner für die Stadtverwaltung, für Unternehmen, Vereine, Institutionen und für Schulen.

Wie berichtet, hatte die CDU-Landtagsabgeordnete Hannelore Dietzschold nach der blutigen Auseinandersetzung zwischen ausländischen und deutschen Jugendlichen Anfang des Jahres zusätzliches Personal in Wurzen gefordert und mit dem CDU-Stadtverband eine Unterschriftenaktion initiiert. Binnen weniger Tage unterzeichneten 750 Einwohner. Anfang Februar übergab Dietzschold die Listen in Dresden.

„Wir zeigen hier Präsenz“

Innenminister Roland Wöller (CDU) ließ es sich am Montag nicht nehmen, reiste eigens nach Wurzen, um gleich selbst das Ergebnis der Verhandlungen zu verkünden.

Immerhin, so Wöller, sei die Sicherheit ein großes Thema im Freistaat und das in dreierlei Hinsicht: Sicherheit müsse gewährleistet, der Rechtsstaat durchgesetzt und das Zusammenleben gefördert werden. „Wir zeigen hier Präsenz.“ Zugleich betonte er im Beisein von Landrat Henry Graichen (CDU), Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) sowie Polizeipräsident Bernd Merbitz und Grimmas Revierleiter Falk Donner, dass Wurzen keineswegs ein Ausreißer in der Kriminalstatistik sei, doch brauche die Stadt dringend Ruhe.

Stadtoberhaupt Röglin begrüßte das Fazit. Alle Gesprächspartner hätten letztlich „einen sehr guten Modus gefunden“. Aus seiner Sicht sei auch die Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Grimma besser geworden. Der Personalaufbau in Wurzen, so Röglin, wäre aber nur ein Teil der Anstrengungen vor Ort. Demnach bemühen sich das Stadthaus und das Landratsamt um einen wirksamen Einsatz der Jugendsozialarbeit. Konkrete Vorstellungen lägen zum Halbjahr vor, was Landrat Graichen bestätigte.

Merbitz: Keine Zustände wie in den 90er Jahren zulassen

Zuletzt äußerte sich Polizeipräsident Merbitz und sagte, dass die Polizei Konflikte in Wurzen wie Anfang der 90er-Jahre nicht zulassen werde.

Zu dieser Zeit befand sich die Dienststelle noch im Schloss. Erst im Februar 2002 zogen die Beamten in die Lüptitzer Straße. Gegenüber der Feuerwehr errichtete der Freistaat innerhalb von anderthalb Jahren und für 2,5 Millionen Euro ein modernes Revier. Mit der Polizeireform verlor Wurzen jedoch im Januar 2013 den Status und wurde lediglich Standort. Dagegen protestierten 500 Einwohner per Unterschrift – erfolglos.

Insofern, merkte Initiatorin und Landtagsabgeordnete Dietzschold nach dem Besuch von Innenminister Wöller an, „ist das heutige Ergebnis sehr wohl ein voller Erfolg“.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Diskussion über Dieselfahrverbote reißt nicht ab. Mit seinen kritischen Äußerungen zum Umgang mit Grenzwerten hat Matthias Klingner für viel Aufsehen gesorgt. Jetzt fordert er in einem DNN-Gastbeitrag eine Atempause für die Debatte – die sinnvoll genutzt werden sollte.

24.04.2018

Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD) auf dem Absprung: Der 60-Jährige strebt an die Spitze des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. Den Posten im Rathaus müsste er dann vorzeitig räumen.

24.04.2018

Das frühere sächsische AfD-Vorstandsmitglied Arvid Immo Samtleben kehrt seiner Partei den Rücken. „Ich habe nach sehr gründlicher Überlegung festgestellt, dass ich meine eigene Partei, die AfD, ganz sicher nicht mehr wählen kann. Daher ist es Zeit, zu gehen“, so der Politiker.

23.04.2018