Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Festnahme mutmaßlicher Islamisten in Sachsen: Ermittlungen dauern an
Region Mitteldeutschland Nach Festnahme mutmaßlicher Islamisten in Sachsen: Ermittlungen dauern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 27.01.2018
Schild vor Berliner Staatsanwaltschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Sachsen/ Berlin

Nach der Festnahme von mutmaßlichen IS-Anhängern dauern die Ermittlungen weiter an. Der Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte am Samstag, dass zwei der Verdächtigen dem Untersuchungsrichter vorgeführt worden seien. Das Ergebnis sei ihm aber nicht bekannt. Eine Person sitzt bereits in Untersuchungshaft, zwei weitere wurden wegen fehlenden Tatverdachts wieder freigelassen.

Am Donnerstag waren unter der Regie der Berliner Staatsanwaltschaft mehrere Objekte in Sachsen durchsucht worden. Grund sei der Verdacht auf einen geplanten Raubmord in Magdeburg, hieß es. Gegenstand der Ermittlungen seien mögliche Verbindungen zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Dabei ging es laut Staatsanwaltschaft auch um die Frage, ob der Raubmord zur Geldbeschaffung für den IS dienen sollte.

Es gebe Anknüpfungspunkte in Berlin, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Deswegen sei die Berliner Behörde zuständig. Was mit Anknüpfungspunkten genau gemeint ist, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht präzisiert.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein knappes Jahr nach dem ersten Spatenstich auf der grünen Wiese soll die Probeproduktion im neuen Werk des Airbus-Zulieferers Acosa im sächsischen Kodersdorf (Kreis Görlitz) starten. „Rekordzeit“, sagte Geschäftsführer Frank Zenker. Bis Ende März werden die ersten Prüfmusterteile gefertigt.

27.01.2018

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) setzt sich trotz andauernder Ukraine-Krise für einen Abbau der Russland-Sanktionen ein. Darüber wolle er am Montag mit den übrigen Ost-Ministerpräsidenten sprechen. Ziel sei es, der heimischen Wirtschaft zu helfen.

26.01.2018

Die SPD will ihrem Koalitionspartner CDU beim Streit um die Verbeamtung von Lehrern nicht blind folgen. Nach einer Klausur in Roßwein zum Thema Bildung verlangte die SPD-Fraktion am Freitag eine Lösung für alle Pädagogen.

26.01.2018
Anzeige