Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland NSU-Ausschuss in Sachsen setzt Vernehmung hinter verschlossenen Türen fort
Region Mitteldeutschland NSU-Ausschuss in Sachsen setzt Vernehmung hinter verschlossenen Türen fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 09.09.2015
Der stellvertretende Chef des Landesamtes für Verfassungsschutz in Sachsen, Olaf Vahrenhold (r.), und Rechtsanwalt Butz Peters vor der Anhörung im Landtag. Quelle: dpa
Anzeige

Der als Zeuge geladene Vize-Geheimdienstchef Olaf Vahrenhold beteuerte in einer Erklärung, die Aufklärung liege auch in seinem Interesse. Er sei irritiert, wenn ihm der Wille zur Aufklärung abgesprochen werde. Äußerungen der Abgeordneten Kerstin Köditz (Linke) empfinde er als Beleidigung.

Köditz hatte bei Vahrenholds letzter Vernehmung im Januar klare Worte vermisst. Der Versuch, ihm konkrete Aussagen zu entlocken, habe über weite Phasen der Anstrengung geglichen, „ein Stück Schmierseife an die Wand zu nageln“, hatte die Politikerin gesagt. Er finde es unerträglich, von einem Mitglied des Ausschusses mit einem Stück Schmierseife verglichen zu werden, erklärte Vahrenhold am Freitag. Auch öffentliche Erklärungen des Grünen-Politikers Miro Jennerjahn kritisierte er.

„Ich appelliere an sie, gemeinsam am Ziel der Aufklärung und Sachlichkeit zu arbeiten“, schloss Vahrenhold sein Statement ab. Kurz darauf bat der Ausschussvorsitzende Patrick Schreiber (CDU) die Mitglieder des Gremiums zur Vernehmung in einen abhörsicheren Raum des Landtages. Vahrenhold - stellvertretender Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz - war bereits zum dritten Mal als Zeuge geladen. Wie auch beim letzten Auftritt im Januar verwahrte er sich vor dem Vorwurf, die Abgeordneten belogen zu haben.

Bei den bisherigen Sitzungen des Ausschusses hatten sich auch Kriminalisten völlig ahnungslos über das Wirken und den Verbleib des Zwickauer Trios mit Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe gegeben. Die Terrorzelle hatte jahrelang unerkannt in Zwickau gelebt und von hier aus eine blutige Spur durch ganz Deutschland gezogen. Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ wird eine beispiellose Mordserie zur Last gelegt, der neun Menschen mit ausländischen Wurzeln und eine deutsche Polizistin zum Opfer fielen.

In Sachsen soll das Trio für mehrere Banküberfälle im Chemnitzer Raum verantwortlich sein. Nach Aussagen eines leitenden Mitarbeiters des sächsischen Landeskriminalamtes sah man seinerzeit aber keine Verbindung zwischen den Überfällen und den abgetauchten Neonazis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 2009 initiierte Kampagne „Helden gesucht“ hat die Nachwuchsprobleme bei der Feuerwehr in Sachsen deutlich entspannt. Die Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr stieg in den drei vergangenen Jahren stetig auf nun 11.540 an, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte.

09.09.2015

Auch eine Woche nach dem 13. Februar entzweit der Jahrestag der Zerstörung Dresdens noch immer die Gemüter. So warf am Mittwoch eine Gruppe, die das Gedenken der Dresdner mit Hilfe einer Boygroup konterkarieren wollte, der Stiftung Frauenkirche vor, sie habe „Gedenkende wegprügeln“ lassen.

09.09.2015

Im Rahmen der Aktion "Dresden isst fantastisch" luden die Dresdner Neuesten Nachrichten gestern wieder zu einem exklusiven Abendessen ein und wie schon bei der Auftaktveranstaltung im Restaurant des Bülow-Palais vor einer Woche war das Interesse wieder groß.

09.09.2015
Anzeige