Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Muslimbrüder gewinnen in Sachsen an Einfluss
Region Mitteldeutschland Muslimbrüder gewinnen in Sachsen an Einfluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 04.02.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das Sächsische Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) beobachtet mit Sorge einen zunehmenden Einfluss der radikal-islamischen Muslimbruderschaft in Sachsen. Über Organisationen wie die Sächsische Begegnungsstätte SBS nutzte sie den Mangel an Gebetsstätten für die im Zuge des Flüchtlingszustroms gekommenen Muslime, um Strukturen aufzubauen und ihre Vorstellung eines politischen Islams zu verbreiten, sagte LfV-Präsident Gordian Meyer-Plath in Dresden.

Mit Salafismus oder islamistischem Terror habe dies aber nichts zu tun. „Das ist jenseits des Dschihadismus“, sagte Meyer-Plath. „Ziel der Muslimbrüder ist die Scharia in Deutschland“. Zentrale Werte der freiheitlichen demokratischen Grundordnung wie Religionsfreiheit oder Geschlechtergleichheit würden abgelehnt. Deshalb werde die Entwicklung auch vom Verfassungsschutz beobachtet.

Derzeit würden massiv Gebäude aufgekauft, um Moscheen oder Begegnungsstätten für Muslime einzurichten. Geschehen sei dies unter anderem in Leipzig, Riesa, Meißen, Pirna sowie Dresden, Bautzen und Görlitz. An finanziellen Mitteln fehle es nicht, sagte Meyer-Plath. „Die gehen mit einem Haufen Geld durch die Lande und kaufen Liegenschaften.“

Von den Muslimen würden die Gebetsstätten häufig dankbar angenommen. „Viele bekommen wahrscheinlich gar nicht mit, mit wem sie es zu tun haben.“ Während es im Westen Deutschlands für neu ankommende Muslime häufig Angebote mehrerer muslimischer Verbände oder Organisationen gebe, fehlten diese im Osten. „Offenbar versucht die Muslimbruderschaft, in dieses Vakuum vorzustoßen und eine Monopolstellung zu erlangen“, sagte Meyer-Plath.

Die SBS wies dies zurück. „Wir vertreten einen apolitischen Islam“, sagte Gesellschafter Muhammed Wellenreuther. „Wir stehen zu 100 Prozent hinter den Prinzipien der Demokratie.“ Unter den Mitgliedern seien sowohl Vertreter eines konservativen als auch eines progressiven Islams. „Wir positionieren uns in der Mitte“, sagte Wellenreuther. Er bestätigte, dass die SBS in Sachsen auf der Suche nach Liegenschaften vor allem in ländlichen Regionen sei, um dort Kultur- und Moscheezentren einzurichten. „Es gibt einen großen Bedarf.“

Im Internet bezeichnet sich die gemeinnützige Unternehmergesellschaft selbst als „multikulturelle Begegnungsstätte für alle Menschen, unabhängig ihrer Ethnie, Nationalität, Religion oder Sprache“. Ziel sei es, „eine Verbindung zwischen der alteingesessenen Bevölkerung und den Migranten auf lokaler und regionaler Ebene“ herzustellen und „einen aktiven Beitrag für ein besseres und friedlicheres Miteinander“zu schaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das sächsische Kultusministerium will Mitte Februar mit der Suche nach einem neuen Leiter der Landeszentrale für politische Bildung beginnen. Am 16. Februar soll die Stelle öffentlich über das Sächsische Amtsblatt und über die Homepage des Kultusministeriums ausgeschrieben werden.

03.02.2017

Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt hat sich im Vorfeld des Europäischen Milchgipfels für ein neues Liefersystem zwischen Molkereien und Erzeugern ausgesprochen. „Sowohl die Molkereien als auch die Erzeuger brauchen Planungssicherheit. Das Gegenteil ist bisher aber die Praxis“, erklärte der CDU-Politiker am Freitag.

03.02.2017

Nach zweieinhalb Monaten hat es die sächsische Landesregierung geschafft: Wie Sprecher Christan Hoose auf DNN-Anfrage bestätigte, ist die große Anfrage der AfD-Landtagsfraktion zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk beantwortet. 190 Seiten plus noch einmal 20 Seiten Anhang ist das Dokument stark.

03.02.2017
Anzeige