Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Museumsbund-Sprecher: Einrichtungen müssen offen sein für alle
Region Mitteldeutschland Museumsbund-Sprecher: Einrichtungen müssen offen sein für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 17.03.2017
Gisbert Porstmann, der Direktor der Museen der Stadt Dresden und Leiter der Städtischen Galerie Dresden. Quelle: Arno Burgi/dpa
Dresden/Görlitz

Der Sächsische Museumsbund setzt beim Thema Integration und kulturelle Bildung auf Breite und Vielfalt. „Es ist eigentlich schon seit Lessing der Auftrag für die Kultur, offen zu sein für alle“, sagte Sprecher Gisbert Porstmann am Freitag in Dresden vor der Jahrestagung des Vereins. „Die Museen sind Foren, wo die Bürgergesellschaft über die Gegenwart, über die Vergangenheit, über die Zukunft diskutieren und aus den Artefakten heraus lernen kann.“ Das Museum habe Forums-Charakter. „Es ist Ort der Begegnung und Ort des Gespräches.“

Unter dem Motto „Museen als Integrationsmotor der Gesellschaft“ tauschen Museumsmitarbeiter in Görlitz Erfahrungen, Meinungen und Ideen aus. Museen haben laut Porstmann vielfältige Funktionen und eine gesellschaftliche Rolle. „Mit ihrem Auftrag, zu bewahren, zu forschen und zu vermitteln, beschreiben und gestalten sie gesellschaftliche Wandlungen.“

Unter dem Stichwort Integration geht es auch um Flüchtlinge und Migranten. „Die Museen haben von Anfang an unbürokratisch und voller Empathie die Tore für die Ankommenden geöffnet und sich engagiert“, sagte Porstmann, der die Städtischen Museen Dresden leitet. „Als Mittler zwischen Individuum, Gesellschaft und Kultur regen sie zum Austausch zwischen den Kulturen an, von dem beide Seiten profitieren.“

Integration und Inklusion geht laut Porstmann auch die deutsche Bürgergesellschaft an. „Da gibt es genügend Schichten, die auch abgehängt sind.“ So werden in Görlitz Projekte mit Demenzkranken oder für Jugendliche und Erwachsene in betreuten Wohnprojekten diskutiert. „Wir müssen die Zutrittschancen so niedrig wie möglich halten, damit alle die Bildungsangebote nutzen können“, forderte der Museumschef. Dabei sei die Vermittlung musealer Angebote wichtig. „Aus dem Lernen über Kunst, Geschichte, Kultur entsteht eine grundsätzliche Erfahrung, die zu Toleranz führt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen gibt es nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) bundesweit den niedrigsten Wert an Kaiserschnitten. Während im Freistaat 2016 durchschnittlich nur 23 Prozent der Entbindungen operativ erfolgten, waren es deutschlandweit 31 Prozent, teilte die TK am Donnerstag in Dresden mit.

16.03.2017

Die Zahl der Grippeerkrankungen und -toten in Sachsen ist weiter gestiegen. Laut dem jüngsten Wochenbericht der Landesuntersuchungsanstalt (LUA) vom Donnerstag starben seit Oktober 2016 nunmehr 60 Menschen im Zuge einer Influenza-Infektion, acht mehr als vor einer Woche.

16.03.2017

AfD-Chefin Frauke Petry hat den deutschen Medien tendenziöse Berichterstattung zur Parlamentswahl in den Niederlanden vorgeworfen. „Ein Gewinner der Wahl heißt Geert Wilders“, sagte die Bundes- und sächsische Landesvorsitzende am Donnerstag am Rande einer Landtagssitzung in Dresden.

16.03.2017