Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Morddrohungen in Thüringen gegen Ramelow
Region Mitteldeutschland Morddrohungen in Thüringen gegen Ramelow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 09.09.2015
Bodo Ramelow Quelle: Martin Schutt, dpa
Anzeige

"Ich will es aber auch nicht einfach runterschlucken." Sicherheitsvorkehrungen seien verstärkt worden. Ramelow gab an, per Brief, E-Mail und über Facebook drei Morddrohungen erhalten zu haben. "Der sprachliche Bezug zur Flüchtlingsdebatte ist eindeutig". Es sei auffällig, dass die Zahl der Beschimpfungen über soziale Netzwerke immer dann steige, wenn es um Flüchtlingsunterkünfte gehe. Zudem habe ihn ein Unbekannter am Sonntag in Weimar beim Gedenkakt zum 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald als Brandstifter beschimpft.

Außerdem bestätigte die stellvertretende Regierungssprecherin Marion Wolf, dass an Ramelows Büro in der Erfurter Staatskanzlei ein Brief mit weißem Pulver eingegangen ist. Zu weiteren Details wollte sie sich nicht äußern. Für den Ministerpräsidenten würden Sicherheitsvorkehrungen "immer der Situation entsprechend" getroffen, betonte Wolf. Regierungssprecher Alexander Fischer teilte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass die Landesregierung jegliche Bedrohung von Politikern verurteile und "den Weg einer humanitären Flüchtlingspolitik" fortsetze.

Die rot-rot-grüne Regierung in Erfurt hatte als eine ihrer ersten Amtshandlungen einen Winterabschiebestopp für Flüchtlinge erlassen. Derzeit wird ein Standort für eine dritte Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge gesucht - im Gespräch dafür ist eine ehemalige Bundeswehrkaserne in Mühlhausen. Dieses Gelände wird von der Regierung bevorzugt. Es gebe nach einer Stellungnahme des Landesverwaltungsamtes einen Vorrang für diese Immobilie, sagten Ministerpräsident Ramelow und Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) gestern dazu in Erfurt. Das sei noch keine Entscheidung. Das Landesamt sei beauftragt, eine Tiefenprüfung vorzunehmen. Der Regierung sei es wichtig, dass neben der Erstaufnahme-Einrichtung auch eine gewerbliche Nutzung möglich sei. Neben Mühlhausen wurden auch die beiden Standorte Rudolstadt und Erfurt-Waltersleben als neue Erstaufnahmelager untersucht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.04.2015

Simone Rothe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pegida kommt: Am Montagvormittag war es im Dresdner Ostragehege schon windig. Der eigentliche „Sturm“ wird aber erst am späten Nachmittag erwartet.

09.09.2015

Das sächsische Innenministerium setzt beim Abhörzentrum überraschend den Rotstift an: Laut Informationen dieser Zeitung sollen 750 000 Euro der bislang im Haushalt für die Jahre 2015 und 2016 eingeplanten 3,9 Millionen Euro gestrichen werden - um die Ausweitung der Wechselschichtzulage für Polizisten finanzieren zu können.

09.09.2015

Das Wochenende lockt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit frühlingshaften Temperaturen. „Die Sachsen haben am meisten Glück“, sagte Meteorologin Tanja Dressel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitagmorgen in Leipzig.

09.09.2015
Anzeige