Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mobile Anti-Terror-Sperren halten Lastwagen nicht stand
Region Mitteldeutschland Mobile Anti-Terror-Sperren halten Lastwagen nicht stand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 10.04.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die in Deutschland verwendeten mobilen Anti-Terror-Sperren aus Beton halten einem Angriff mit einem Lastwagen nicht stand. Das hätten zwei Tests der Dekra im Auftrag des MDR-Magazins „Umschau“ ergeben, teilte der Mitteldeutsche Rundfunk in Leipzig mit.

Bei den Tests in Neumünster (Schleswig-Holstein) habe jeweils ein Lkw die Absperrung durchbrochen. Die überprüften Betonblöcke würden bundesweit eingesetzt. Getestet wurden zwei Szenarien jeweils mit einem beladenen Lkw mit einem Gesamtgewicht von zehn Tonnen. Der Lastwagen fuhr mit Tempo 50 auf die Betonsperren.

Poller wie die im Test verwendeten wurden nach dem Anschlag von Nizza zum Schutz von Großveranstaltungen genutzt. Unter anderem wurden sie beim Tag der Deutschen Einheit 2016 in Dresden eingesetzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen will seine Beziehungen zu Mosambik ausbauen und dabei an eine zu DDR-Zeiten begonnene Kooperation anknüpfen. Das kündigte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Montag bei einem Besuch in Maputo, der Hauptstadt des afrikanischen Landes, an. Er hatte sich zuvor mit Außenminister Oldemiro Baloi getroffen.

10.04.2017

Frauke Petrys Reise in die russische Hauptstadt Moskau Mitte Februar war umstritten, weil die AfD-Chefin dort, offenbar ohne es geplant zu haben, auch den Rechtsextremisten Wladimir Schirinowski traf. Wie der stern in seiner neuen, diese Woche bereits am Mittwoch erscheinenden Ausgabe berichtet, droht nun eine Firma der Partei mit Klage.

10.04.2017

Im Betrugsprozess gegen Ex-Manager des früheren Internetunternehmens Unister haben zwei der drei Angeklagten einen Deal abgelehnt. Alle Beteiligten hätten ein erstes Vorgespräch über eine mögliche Verständigung geführt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Montag auf Anfrage.

10.04.2017
Anzeige