Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Mitfahrbänke“ kommen an - Nachahmer für Verkehrsprojekt gesucht
Region Mitteldeutschland „Mitfahrbänke“ kommen an - Nachahmer für Verkehrsprojekt gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 02.09.2016
Der Ortsvorsteher Andreas Förster lässt sich in Ebersdorf (Sachsen) auf der zweiten aufgestellten Mitfahrbank porträtieren. Quelle: dpa
Anzeige
Ebersdorf

Ebersdorf macht mobil. Drei Monate nach dem Aufstellen sogenannter Mitfahrbänke in dem sächsischen Dorf südlich von Löbau (Görlitz) zieht Ortsvorsteher Andreas Förster eine positive Bilanz. „Unser Angebot wird genutzt, vielleicht finden sich in der Region noch Nachahmer“, sagt er. „Mitfahrbänke“ sind in Gebieten mit ausgedünntem Personennahverkehr zu finden und gehören bundesweit zu Initiativen in strukturschwachen Regionen. Dabei setzen die Kommunen auf Nachbarschaftshilfe. Wer auf der Bank Platz nimmt, möchte mitgenommen werden.

In der Oberlausitz wurde das Projekt initiiert durch die Bürgerliste Löbau. Bei Erfolg in Ebersdorf sollen die Mitfahrbänke künftig auch in anderen kleinen Ortschaften aufgestellt werden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Begeisterung für DDR-Produkte wird auch 27 Jahre nach dem Mauerfall noch gelebt - und für Touristen und ehemalige DDR-Bürger vermarktet. Ein Besuch bei zwei Nostalgikern in Sachsen.

02.09.2016

Sachsen fordert eine neue Eisenbahnstrecke zwischen Dresden und Prag. Aus diesem Grund hat der Europäische Verbund für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) am Donnerstag seine Arbeit aufgenommen, wie ein Sprecher des sächsischen Wirtschaftsministeriums mitteilte.

01.09.2016

Drei weitere Unternehmen aus der Reisesparte der Unister-Gruppe haben Insolvenz beantragt. Dabei handelt es sich um die Ab-in-den-Urlaub-Betriebsgesellschaft mit 178 Mitarbeitern sowie zwei kleinere Firmen. Die Buchungen seien sicher, für die Kunden ändere sich laut Insolvenzverwalter nicht.

01.09.2016
Anzeige