Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ministerium: Hochhäuser werden regelmäßig auf Brandschutz überprüft
Region Mitteldeutschland Ministerium: Hochhäuser werden regelmäßig auf Brandschutz überprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 28.06.2017
Zu Christi Himmelfahrt hatte es in einem unsanierten Hochhaus am Pirnaischen Platz in Dresden gebrannt. Quelle: Roland Halkasch
Dresden

Hochhäuser in Sachsen werden nach Angaben des Innenministeriums regelmäßig auf Brandschutz kontrolliert. Nach den Vorschriften im Freistaat seien solche Prüfungen in der Zuständigkeit der unteren Bauaufsichtsbehörden im Abstand von höchstens fünf Jahren vorzunehmen, teilte das Innenministerium am Mittwoch auf Anfrage mit. Die Anforderungen an den Brandschutz würden schon seit vielen Jahren ein hohes Sicherheitsniveau festschreiben.

„Die Verwendung leicht oder normal entflammbarer Dämmmaterialien an der Fassade, wie dies beim Londoner Hochhausbrand in Rede steht, ist in Sachsen nicht zulässig“, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Der Brandschutz unterliege einer ständigen Überprüfung auch in Auswertung aktueller Ereignisse: „Insoweit bleiben zunächst belastbare Erkenntnisse zum Hochhausbrand in London abzuwarten.“

Die Brandkatastrophe in der britischen Hauptstadt hatte auch eine Diskussion um die Sicherheit von Hochhäusern in Deutschland ausgelöst. Am Dienstag mussten sämtliche Bewohner eines elfstöckigen Hochhauses in Wuppertal wegen möglicher Feuergefahr ihre Wohnungen verlassen. Das Wohngebäude soll eine ähnliche Fassadendämmung haben wie der Londoner Grenfell Tower, der vor zwei Wochen komplett ausbrannte. Bei dem Inferno waren mindestens 79 Menschen umgekommen. In Dresden hatte zuletzt ein unsaniertes Hochhaus am Pirnaischen Platz gebrannt. Verletzt wurde niemand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen hat damit begonnen, Häftlinge aus EU-Staaten in deren Heimatländer zu überführen – damit sie dort ihre Strafen absitzen. Nach Angaben des Justizministeriums wurden bislang 90 Fälle geprüft. Davon kämen 60 Gefangene für eine Überstellung infrage.

28.06.2017

Das Sächsische Wirtschaftsministerium hat eingeräumt, dass in vielen Betrieben des Freistaats gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstoßen wird. Und dass die Kontrollen vor Ort immer weiter zurückgehen. Grüne und DGB sehen darum dringenden Nachholbedarf.

30.06.2017

Etwas mehr Geduld als sonst mussten Bahnreisende auf der Strecke zwischen Leipzig und Erfurt mitbringen. Eine Signalstörung führt seit Montag zu Problemen, die Fahrzeit der ICEs verlängerte sich deutlich. Mittlerweile ist die Störung behoben.

27.06.2017