Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mindestens 10 Morde in Sachsen: Regierung erkennt nachträglich Opfer rechter Gewalt an
Region Mitteldeutschland Mindestens 10 Morde in Sachsen: Regierung erkennt nachträglich Opfer rechter Gewalt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Das Motiv habe sich aus einem Gerichtsurteil ergeben und sei der Polizei bislang nicht bekanntgewesen, hieß es. Der Fall wurde dem Bundeskriminalamt nachträglich gemeldet.

Nach Bekanntwerden der Morde des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) hatten die Innenminister der Länder eine Überprüfung ungeklärter Verbrechen angekündigt. In Sachsen wurden 190 Fälle untersucht, zwei als relevant erachtet und dem Bundeskriminalamt gemeldet. Die Opferberatung der Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie begrüßte die nachträgliche Anerkennung im Fall des 16-Jährigen. Für die Angehörigen sei es eine wichtige Antwort auf die Frage des Warums, erklärte eine Sprecherin. Mit dem 16-Jährigen steige die Zahl der Todesopfer rechtsmotivierte Gewalt in Sachsen auf zehn. Die Opferberatung zähle allerdings weitere fünf Fälle hinzu, die von der Regierung bislang aber nicht anerkannt worden seien.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht morgen ab 8 Uhr wieder zur Verfügung.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schüler mit Behinderung bekommen an den sächsischen Regelschulen bald einen speziellen Beistand. Vom Schuljahr 2016/2017 an setzt das Land 150 sogenannte Inklusionsassistenten ein.

09.09.2015

Auch nach der Rentenreform der Großen Koalition sind die Bürger mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden. Danach geht fast der Hälfte der Bundesbürger die neue Regelung der Rente mit 63 nicht weit genug.

09.09.2015

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat den Sachsen Mut für das Jahr 2015 gemacht. „Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit 1990. Die Beschäftigung nimmt weiter zu.

09.09.2015
Anzeige