Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mibrag-Chef sieht kein baldiges Aus der Braunkohle
Region Mitteldeutschland Mibrag-Chef sieht kein baldiges Aus der Braunkohle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 23.02.2018
Mibrag  Quelle: dpa
Anzeige
Zeitz

Er hat eine beeindruckende sportliche Karriere hinter sich und war mehrfacher Medaillengewinner bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften im Rudern. Höhepunkt war zweifellos 1988 der Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Südkorea im (West-)Deutschlandachter. Als Ruderer ist Armin Eichholz auch Gegenwind und unberechenbare Wellen gewohnt.

Ohne Zweifel passende Voraussetzungen, um als Chef der Mibrag (Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH) in Zeitz die durch die Energiewende erzeugten Turbulenzen zumindest einigermaßen zu meistern. „Ich fühle mich bei der Mibrag wohl, denn Braunkohle ist wie Rudern im Achter ein Mannschaftssport“, sagt der 53-jährige Manager, der seit gut einem Jahr an der Spitze des Unternehmens steht.

Der Kohleförderer gehört dem tschechischen Energiekonzern EPH. Die Zusammenarbeit bezeichnet Eichholz als sehr gut. Die Herausforderungen allerdings sind groß. Der Ausbau der erneuerbaren Energien setzt auch den hiesigen Braunkohleförderer unter Druck, das Geschäftsmodell scheint überholt.

Kohle-Förderung ging 2016 um sieben Prozent zurück

Die Mibrag förderte im vorigen Jahr im Süden von Leipzig in den Tagebauen Vereinigtes Schleenhain und Profen zusammen 17,3 Millionen Tonnen Braunkohle, ein Jahr zuvor waren es noch 18,6 Millionen Tonnen. 2013 waren es sogar 20 Millionen Tonnen gewesen. Der Umsatz reduzierte sich im vorigen Jahr auf 373 Millionen Euro, das sind fast 50 Millionen Euro weniger als 2013.

Für dieses Jahr rechnet Eichholz mit einer Stabilisierung, da sich bei den Kohlepreisen „eine leichte Erholung“ abzeichne. Die Mibrag schreibe auch weiterhin schwarze Zahlen, berichtet der verheiratete Vater von drei Kindern. Eine Größenordnung nannte er nicht.

Dennoch glaubt der promovierte Maschinenbauingenieur nicht an ein rasches Aus des fossilen Energieträgers. Der Ausstieg aus der Kernenergie laufe zwar, sich gleichzeitig auch noch aus der Kohle zu verabschieden „kriegen wir nicht hin“. Immerhin betrage der Anteil der Kohle an der Stromerzeugung in Deutschland 40 Prozent. In Nordrhein-Westfalen, wo Eichholz bis zu seinem Wechsel nach Zeitz die Braunkohle-Sparte von RWE leitete, liege die Quote sogar bei 50 Prozent.

Da es noch keine Lösungen gebe, um Strom in großem Maße zu speichern, was erforderlich ist, um die Menschen und Unternehmen auch dann mit Energie zu versorgen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, werde die Kohle weiter benötigt. Der Rückzug werde sich „über Dekaden hinziehen“.

360 der bisher 2000 Arbeitsplätze fallen weg

Etwa um das Jahr 2050 herum werde die Bundesrepublik sicherlich so weit sein, dass dann nur noch sehr wenig Braunkohle aus dem Boden geholt wird. „Ich bezweifle nicht, dass dann eine Lösung für das Speichern vorhanden sein wird“, so der gebürtige Duisburger, der in Bochum studierte und sich als „Kind des Ruhrgebiets“ bezeichnet. In welcher Geschwindigkeit die Reduzierung der Kohleförderung erfolge, „kann ich nicht sagen“.

Also werde die Mibrag noch lange Zeit etwa das Kraftwerk Lippendorf mit Kohle versorgen. Dessen Laufzeit sei erst zur Hälfte herum. „Lippendorf und Schkopau gehören zu den modernsten Kraftwerken“. Zudem lieferten sie auch Fernwärme – Lippendorf an die Stadtwerke Leipzig, Schkopau an den Chemieriesen Dow. „Das ist auch klimapolitisch sinnvoll.“

Eichholz ist sich bewusst, dass die Mibrag vor einem grundlegenden Veränderungsprozess steht. Die Effizienz soll gesteigert werden, ein Sparprogramm wurde aufgelegt. Im Kern steht gegenwärtig der sozialverträgliche Abbau von 360 der 2000 Arbeitsplätze in der Kerngesellschaft. „Das macht keinen Spaß.“ Insgesamt beschäftigt die Mibrag 3000 Menschen. Zudem solle verstärkt in neue Geschäftsfelder eingestiegen werden, etwa in die Windkraft, oder in Dienstleistungen für Dritte.

Eichholz hätte sicherlich auch im Basketball statt im Rudern sportliche Erfolge feiern können. Eines aber hat der wohl längste Manager der Bundesrepublik auf jeden Fall: den Überblick. Das garantiert schon sein Gardemaß von 2,04 Metern.

Von Ulrich Milde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschäfte der sächsischen Baubranche haben sich im ersten Halbjahr 2017 positiv entwickelt. Das teilte der Bauindustrieverband am Freitag in Leipzig mit. Besonders der Wohnungsbau hat stark zugelegt.

25.08.2017
Mitteldeutschland Demokratieerziehung durch Zeitzeugenbefragungen - Holocaust-Überlebende besuchen sächsische Schulen

Überlebende des Holocausts werden in der kommenden Woche erneut sächsische Schulen besuchen. Wie das sächsische Kultusministerium am Freitag mitteilte, sollen die Zeitzeugen in Gesprächen mit Schülern von ihren Erfahrungen in unterschiedlichen Haftstätten und Konzentrationslagern des NS-Regimes erzählen.

25.08.2017

Das Verbot von Indymedia wird kontrovers diskutiert. Berlins Innensenator sieht in der Webseite auch eine Plattform, „um Anschläge zu planen“. Ein Politikwissenschaftler spricht dagegen von einem „Schlag ins Wasser“.

25.08.2017
Anzeige